Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91830
Authors: 
Beninger, Denis
Bonin, Holger
Horstschräer, Julia
Mühler, Grit
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 31
Abstract: 
Der Beitrag evaluiert die Wirkungen eines Betreuungsgeldes in Deutschland bei gleichzeitigem Ausbau der öffentlich geförderten Tagesbetreuung für Kinder im Alter von 13 bis 36 Monaten. Wir schätzen mit SOEP-Daten und unter Berücksichtigung partiell beobachtbarer Rationierungen im Betreuungsbereich ein strukturelles Modell, in dem Eltern simultan über den Umfang des Arbeitsangebots, den Umfang externer Betreuung und die Intensität der Kinderbetreuung in der Familie entscheiden. Simulationen auf Grundlage der geschätzten Modellparameter ergeben, dass ein Betreuungsgeld das Arbeitsangebot und die Nachfrage nach externen Betreuungsangeboten spürbar verringert. Für sich betrachtet wirkt der Ausbau der Kindertagesbetreuung bei beiden Zielgrößen in die umgekehrte Richtung. Im Gesamteffekt beider Maßnahmen fallen sowohl das Arbeitsangebot als auch die Inanspruchnahme von Betreuung außerhalb der Familie. Zwar verbessert sich die Einkommensposition bildungsferner Familien, ein Betreuungsgeld behindert bei dieser Gruppe aber die Nutzung externer frühkindlicher Bildungsangebote.
Subjects: 
Mikrosimulation
Kindertagesbetreuung
Familienpolitik
Deutschland
JEL: 
J13
D13
H23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
151.65 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.