Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91828
Authors: 
Brenke, Karl
Zimmermann, Klaus F.
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 43
Abstract: 
Wegen der zunehmenden Lebenszeit und der Schrumpfung der Arbeitsbevölkerung steigt künftig der gesellschaftliche Bedarf für Ältere im Arbeitsmarkt. Dies wird auch in Deutschland möglich sein. Dafür spricht nicht nur, dass die Erwerbsquoten im internationalen Vergleich noch gering sind. Wichtig ist vielmehr, dass staatliche Anreize zur Frühverrentung weitgehend abgestellt wurden, die Altersdiskriminierung durch Unternehmen zurückgeht und die Erwerbstätigkeit über die rein demographischen Faktoren hinaus wegen einer deutlich zunehmenden Erwerbsneigung kräftig angestiegen ist. Diese Entwicklung wird auch dadurch unterstützt, dass ein Strukturwandel von Berufen, die mit körperlicher Anstrengung verbunden sind, zu solchen mit hohen Qualifikationsanforderungen erfolgt, was Arbeit im Alter begünstigt.
Subjects: 
Altersarbeitslosigkeit
Jugendwahn
Frühverrentung
Beschäftigung Älterer
JEL: 
J14
J26
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
148.07 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.