Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91825
Authors: 
Peichl, Andreas
Pestel, Nico
Siegloch, Sebastian
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 53
Abstract: 
Deutschland wird im europäischen Vergleich häufig ein überdurchschnittlich progressives Steuersystem attestiert. Die einzigartige, mehrstufige Progressionsformel der Einkommensteuer trägt ohne Zweifel zu dieser Sichtweise bei. Um ein umfassendes Bild der Progressivität eines Gesamtsystems zu bekommen, müssen jedoch andere Steuer- und Abgabenarten, wie indirekte Steuern und Sozialversicherungsabgaben, mit einbezogen werden. Im vorliegenden Beitrag wird die Gesamtprogressivität des deutschen Steuer-, Abgaben- und Transfersystems quantifiziert und im europäischen Kontext verglichen. Darüber hinaus werden die vom Steuersystem ausgehenden Umverteilungswirkungen analysiert. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Progressivität Deutschlands im europäischen Vergleich insgesamt eher im mittleren Bereich anzusiedeln ist. Selbst der Einkommensteuer kann nur eine mittlere Progressivität, dafür aber eine relativ hohe Umverteilungswirkung bescheinigt werden. Diese wird allerdings durch die stark regressiv wirkenden Sozialversicherungsbeiträge und die indirekten Steuern reduziert. Daher sollte an die Stelle des gegenwärtigen Systems ein integriertes Steuer- und Abgabensystem treten, das die Regressivität der Sozialversicherungsabgaben beseitigt und eine Reduktion der Progression für mittlere Einkommen erreicht.
Subjects: 
europäischer Vergleich
Steuer- und Transfersystem
Umverteilung
Progression
JEL: 
D31
H24
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
443.41 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.