Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91824
Authors: 
Schneider, Hilmar
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 9
Abstract: 
Die ökonomische Beurteilung von Vorgängen auf dem Arbeitsmarkt erfordert eine solide und aussagekräftige Datengrundlage. Eine Kerngröße zu deren Verständnis bilden Stundenlöhne. Stundenlöhne erklären beispielsweise, ob und in welchem Umfang Menschen arbeiten und konsumieren, warum und wie lange sie arbeitslos bleiben und wie viel sie in Bildung investieren. Stundenlöhne erklären darüber hinaus, in welchem Umfang Firmen Menschen entlassen oder einstellen, für welchen Standort sie sich entscheiden und welche Form der Spezialisierung für sie optimal ist. Nicht zuletzt sind Stundenlöhne von erheblicher Bedeutung für die Beantwortung von Verteilungsfragen. Umso erstaunlicher mutet es daher an, dass seitens der amtlichen Statistik für diesen zentralen Bereich der Wirtschaft bislang keine hinreichende Datengrundlage bereitgestellt wird. Das ließe sich mit relativ geringem Aufwand ändern. Dazu bedarf es jedoch letztlich der Unterstützung durch den Gesetzgeber. Dies betrifft zum einen die Konzeption amtlicher Erhebungen und zum anderen die Schaffung einer gesetzlichen Grundlage für die Verknüpfung von amtlichen Mikrodaten zu wissenschaftlichen Zwecken.
Subjects: 
Lohn
Dateninfrastruktur
amtliche Statistik
Mikrodaten
JEL: 
J30
C80
C81
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
81.25 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.