Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91820
Authors: 
Richter, Wolfram F.
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 29
Abstract: 
Anfang Juli 2010 legte Gesundheitsminister Rösler ein Eckpunktepapier vor, aus dem hervorgeht, wie die Bundesregierung die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung zu stabilisieren gedenkt. Unter systemischen Gesichtspunkten steht die Einführung einer 2-Prozentregel im Vordergrund. Von der Regierung wird diese als ein erster Schritt auf dem Weg zu sozial ausgeglichenen Pauschalprämien verstanden. In diesem Beitrag wird zunächst die vorausgegangene Reformdebatte nachgezeichnet. Es wird dann der Frage nachgegangen, mit welcher Art von Reformen der als mangelhaft erkannten Effizienz des deutschen Gesundheitswesen nachhaltig zu begegnen ist. Die 2-Prozentregel wird in diesem Zusammenhang als eine sinnvolle Fortentwicklung des Gesundheitsfonds gewürdigt.
Subjects: 
Nutzen-Kosten-Effizienz
Wettbewerbsordnung
Vertragsfreiheiten
GKV-WSG
Gesundheitsfonds
2-Prozentregel
Pauschalprämien
sozial- und anreizverträgliche Finanzierung der Gesundheit
JEL: 
I18
H24
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
165.3 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.