Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91813
Authors: 
Arni, Patrick
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 52
Abstract: 
Wirkungsevaluationen stehen oft vor der Herausforderung, Kausalität zwischen der betrachteten neuen Politikmassnahme und den resultierenden Outcomes herzustellen. Mangelnde Vergleichbarkeit zwischen der Programmgruppe (neue Politik) und der Kontrollgruppe (Status Quo) macht oft eine kausale Interpretation der gefundenen Effekte schwierig (sind wirklich Programmeffekte oder eher Selektionseffekte für das Ergebnis verantwortlich?). Randomisierung – d.h. Zufallszuweisung in Programm- und Kontrollgruppe – sorgt für eine sehr hohe Vergleichbarkeit. In diesem Beitrag werden die Möglichkeiten der Nutzung von randomisierten Studien in der Evaluation von Pilotprojekten diskutiert. Erstens werden Gründe, die für Randomisierung sprechen, sowie Einschränkungen in der Anwendung der Methode diskutiert. Im zweiten Teil des Beitrages wird aufgezeigt, wo aktuell randomisierte Evaluationsstudien in Europa bereits eingesetzt werden – diese Beispiele demonstrieren die Einsatzmöglichkeiten und das Potenzial der Methode. Drittens wird auf die Praxis der Umsetzung und Planung von randomisierten Studien eingegangen: Eine Reihe von zentralen Punkten wird diskutiert, die bei der Implementierung von solchen kausalen Evaluationen im Auge behalten werden sollten.
Subjects: 
Pilotprojekt
Kontrollgruppe
Feldexperiment
Randomisierung
Kausale Evaluation
JEL: 
C93
C81
H43
I38
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
344.98 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.