Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91811
Authors: 
Fuest, Clemens
Peichl, Andreas
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 11
Abstract: 
In der ökonomischen Literatur wird oft argumentiert, dass Kombilohnmodelle und Grundeinkommenskonzepte im Prinzip nur Varianten einer negativen Einkommenssteuer seien. Dabei wird oft übersehen, dass diese Konzepte sehr unterschiedliche Gruppen der Bevölkerung einbeziehen. Dieser Beitrag bietet einen empirischen Vergleich der Bezugsgruppen dieser Konzepte. Wir zeigen, dass der Übergang zu einem selbst restriktiv ausgestalteten Grundeinkommen die Zahl der Transferempfänger gegenüber dem Status quo ungefähr verdoppeln würde. Beim Kombilohn würde die Zahl der Transferempfänger hingegen nur um rund zehn Prozent ansteigen. Das hat Folgen für die Finanzierbarkeit und die Beschäftigungswirkungen. Das zentrale Resultat unserer Analyse lautet, dass der Unterschied im Empfängerkreis letztlich die Ursache dafür darstellt, dass Kombilohnkonzepte finanzierbar sind und positive Beschäftigungswirkungen entfalten können, während Grundeinkommenskonzepte entweder nicht finanzierbar sind, oder, wegen der erforderlichen Gegenfinanzierung, negative Beschäftigungswirkungen entfalten.
Subjects: 
Empfängerkreis
Kombilohn
Bürgergeld
Grundeinkommen
JEL: 
D31
H24
I38
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
204.37 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.