Please use this identifier to cite or link to this item:
Schrader, Heiko
Year of Publication: 
[Journal:] Journal for East European Management Studies [ISSN:] 0949-6181 [Publisher:] Hampp [Place:] Mering [Volume:] 9 [Year:] 2004 [Issue:] 4 [Pages:] 391-410
Social capital is a valuable resource that can be raised and destroyed, and its level in society is path dependent and related to society's collective memory of experience with power structures. Social capital is found both on the network as well as society levels, and a relation between these exists. Fragmented societies with strong, exclusive network ties among the segments and clear-cut dual (inner and outer) moralities often lack strong inherent social capital. Informal norms of action superimpose formal ones and make the functioning of newly implemented institutions dysfunctional. They change very slowly. Russia seems to have performed the transition to a market economy but not to a market and civil society, because social capital on the societal level is rather weak, while it has remained rather strong on the personal network level. The structure of social space of personal relations is opposed to the structure of societal space as solidary civil community.
Abstract (Translated): 
Sozialkapital ist eine wertvolle Ressource, die sowohl erzeugt als auch verbraucht werden kann, dessen Position in der Gesellschaft richtungsabhängig und verankert im Kollektivgedächtnis der Erfahrungen mit Machtstrukturen ist. Sozialkapital kann auf der Netzwerk und auf der Gesellschaftsebene gefunden werden, wobei eine Relation besteht. Fragmentierten Gesellschaften mit starken, exklusiven Netzwerkverbindungen innerhalb der Segmente und einer ausgeprägten dualen (inneren und äusseren) Moral fehlt es oft an starkem innewohnendem Sozialkapital. Informelle Normen überlagern formelle und setzen die Funktion von neu implementierten Institutionen ausser Kraft. Sie ändern sich sehr langsam. Russland hat sich scheinbar in eine Marktwirtschaft umgewandelt, aber nicht in eine Markt- und Zivilgesellschaft, weil das Sozialkapital auf der Gesellschaftsebene eher schwach ist, wohingegen es auf der Netzwerkebene eher stark ist. Die Struktur des sozialen Raumes in persönlichen Beziehungen befindet sich im Gegensatz zu der Struktur von sozialem Raum in einer solidarischen Zivilgemeinschaft.
social capital
double morality
Document Type: 

Files in This Item:
116.29 kB

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.