Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/90151
Authors: 
Coenen, Michael
Haucap, Justus
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
DICE Ordnungspolitische Perspektiven 54
Abstract: 
Krankenkassen sollen in einer Solidarischen Wettbewerbsordnung als Unternehmen selektivvertragliche Bindungen zum Angebot von Optionstarifen nutzen. Dies sichert ihnen Steuerungsmöglichkeiten und eine echte Mittlerfunktion. Sie sind einer umfassenden Kartellaufsicht und entsprechender Gerichtsbarkeit zu unterstellen. Vertragsgebundene Leistungserbringer sollen von dualen Finanzierungen und Versorgungsplanungen befreit werden. Die Beitragszahler können dann zwischen einem Standardtarif und wettbewerblichen Optionstarifen wählen, in denen Krankenkassen eine Lenkung zu Leistungserbringern vornehmen. In der Notfallversorgung müssen wettbewerbskonforme kollektivvertragliche Lösungen erhalten bleiben.
Subjects: 
Budgetbereinigung
Fallpauschalen
Fusionskontrolle
Kollektivvertrag
Leistungsmarkt
Missbrauchsaufsicht
Notfallversorgung
Optionstarif
Selektivvertrag
Unternehmensverfassung
Versicherungsmarkt
Zusammenschlusskontrolle
Zusatzbeitrag
ISBN: 
978-3-86304-654-5
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
303.08 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.