Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/89224
Authors: 
Müller, Anne
Rebien, Martina
Stops, Michael
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
IAB-Stellungnahme 10/2011
Abstract: 
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) holt bei Arbeitgebern regelmäßig eine Rückmeldung zu ihrem Dienstleistungsangebot ein. Dabei erreicht sie ausschließlich Betriebe, die von den Arbeitgeber-Services betreut werden. Für die Ausgestaltung und Dimensionierung ihrer Angebote benötigen die Arbeitgeber-Services aber auch Informationen über diejenigen Betriebe, die diese Dienstleistungen bisher nicht in Anspruch genommen haben. Dabei ist besonders relevant, ob die Betriebe überhaupt an den Dienstleistungen interessiert sind. Mit der IAB-Erhebung des Gesamtwirtschaftlichen Stellenangebotes im vierten Quartal 2010 konnten Gründe für die Nichtinanspruchnahme der Arbeitgeber-Services näher beleuchtet werden. Ausgehend von einem Einschaltungsgrad der BA von 48 Prozent in Bezug auf die Neueinstellungen hat die Befragung ergeben, dass als Gründe für die Nichtnutzung der Agenturen für Arbeit, Jobcenter und Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) vor allem kein Beratungsbedarf und kein Bedarf an der Vermittlung von Bewerbern genannt werden. Der Einschaltungsgrad der BA nimmt mit steigender Betriebsgröße zu und ist in Ostdeutschland sowie im sekundären Sektor vergleichsweise hoch. Ein Drittel der Betriebe, die im Jahr 2010 noch keinen Kontakt zu Arbeitsagenturen aufwiesen, hätten ein Interesse an einer Kontaktaufnahme. Proaktive Akquise-Anstrengungen und Informationskampagnen könnten daher durchaus wirksam sein. Das Ziel einer passgenauen Vermittlung sollte weiter verfolgt, das Dienstleistungsangebot und die Nutzungsmöglichkeiten transparent und verständlich dargestellt werden.
Abstract (Translated): 
The Federal Employment Agency (BA) regularly asks employers for feedback on the services it offers them. In doing so, it exclusively contacts companies and administrations that are clients of the Employers Service. However, in order to organize and scale their offers, the Employers Service also requires information on the companies and administrations that have not yet made use of the services available. What is important here is whether the companies and administrations are interested in the services at all. By using the IAB Job Vacancy Survey of the fourth Quarter of 2010, it has been possible to shine light on the reasons why such services are not taken advantage of. Based on a contact rate of 48 per cent as regards new recruitments, the survey showed that no need of advice and no need for help with placing applicants were given as the main reasons why the services of the employment offices, job centres and joint agencies (ARGEn) were not utilized. The degree to which the BA was contacted increased in relationship to the size of the company or administration concerned and is comparatively high in the eastern part of Germany as well as in the secondary sector. A third of the companies/administrations that still did not have any contact with the employment offices in 2010 were nevertheless interested in making contact. This suggests that proactive customer acquisition efforts and information campaigns could indeed be effective. The aim of precise placement ought to continue to be followed while offers of services and options for use should be presented in a transparent and clearly understandable way.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.