Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/89213
Authors: 
Brunow, Stephan
Garloff, Alfred
Wapler, Rüdiger
Zika, Gerd
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IAB-Stellungnahme 1/2012
Abstract: 
In dieser Stellungnahme beleuchtet das IAB die Aussagekraft von Prognosen mit Blick auf einen möglichen, zu erwartenden Fachkräftemangel. Zunächst werden die derzeit verwendeten Prognose- und Simulationsmodelle für den Arbeitsmarkt vorgestellt und deren Aussagekraft im Hinblick auf den Prognosezeitraum diskutiert. Im zweiten Teil der Stellungnahme wird diese Diskussion vertieft und die Chancen und Risiken von Prognosen betrachtet. Im Anschluss wird der Fokus auf die aktuelle Thematik des Fachkräftebedarfs gerichtet. Zunächst wird untersucht, inwieweit den kursierenden Prognosen eines Fachkräftemangels Glauben geschenkt werden kann. Hierbei zeigt sich, dass den vorab vorgestellten Annahmen und den verwendeten Modellen eine entscheidende Rolle zukommt. Desweiteren werden die Messgrößen, die derzeit zur kurzfristigen Quantifizierung eines potentiellen Fachkräftemangels verwendet werden, diskutiert. Dabei zeigt sich, dass übliche Messgrößen wie (abgeschlossene) Vakanzzeiten problematisch im Hinblick auf einen Rückschluss auf Fachkräftemangel sind, da Veränderungen dieser Maßgröße viele Ursachen haben können, die unabhängig von Mangelsituationen sind. Abschließend wird auf die Bildungsentscheidung und daraus möglicherweise resultierende sogenannte Schweinezyklen auf dem Arbeitsmarkt eingegangen
Abstract (Translated): 
In this statement, IAB is commenting on the meaningfulness of prognoses as regards a possible future shortage of skilled labour. First, the prognosis and simulation models for the labour market currently used are presented and their validity in respect to the forecast period discussed. In the second part of the statement, this discussion is enlarged and the opportunities and risks of prognoses considered. After that, the focus is directed towards the current topic of skilled labour requirements. The first thing to be examined is the extent to which the currently circulating prognoses of a shortage of skilled labour can be accorded credibility. Here it becomes apparent that the assumptions presented in advance and the models used can be assigned a decisive role. In addition, the measured variables that are currently being used to quantify a potential shortage of skilled labour in the short term are discussed. Here it becomes apparent that the normal measured variables such as (completed) vacancy times are problematic in respect to inferences about shortages of skilled labour, as changes in this measured variable can have many causes which are independent of shortages. Finally, educational choice and the so-called pork cycles on the labour market, which may result from this, are looked at.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
215.56 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.