Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/89206
Authors: 
Blien, Uwe
Hirschenauer, Franziska
Kaufmann, Klara
Moritz, Michael
Vosseler, Alexander
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
IAB-Stellungnahme 8/2011
Abstract: 
Der Eingliederungserfolg in Beschäftigung von Personen, die dem Rechtskreis der Sozialgesetzbücher (SGB) II und III unterliegen, wird stark vom Zusammenspiel der regional unterschiedlichen Rahmenbedingungen beeinflusst. Im Rahmen seiner Typi-sierung von SGB-II-Trägern identifiziert das IAB Bestimmungsfaktoren der Eingliederung auf regionaler Ebene und fasst darauf aufbauend Trägerbezirke mit ähnlichen regionalwirtschaftlichen Bedingungen zu Gruppen, so genannten Vergleichstypen zusammen. Die Auswahl und die Gewichtung der Klassifikationsfaktoren werden dabei nicht wie sonst vielfach üblich auf Basis von Expertenmeinungen eingebracht, sondern über eine Verbindung von Regressions- und Clusteranalyse erreicht. Das IAB hat gemäß einer Vereinbarung mit der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Zielsteurung, Kennzahlen und Daten SGB II Mitte dieses Jahres die Typisierung der SGB-II-Träger aktualisiert, die seit dem Jahr 2006 im Rahmen der Arbeitsmarktsteuerung eingesetzt wird. Sie umfasst wie die bisherige zwölf Cluster, deren Größe zwischen zehn und 64 Regionen schwankt. Das räumliche Verteilungsmuster der Cluster ist durch Ost-West-Differenzierungen, innerhalb Westdeutschlands durch Nord-Süd-Differenzierungen und im gesamten Bundesgebiet durch Stadt-Land-Differenzierungen gekennzeichnet. Im Vergleich zur alten Typisierung hat sich eines der bisherigen Cluster aufgelöst, das 46 westdeutsche Trägerbezirke mit stark saisonaler Prägung (Typ 8) umfasste. Die übrigen elf der bisherigen Vergleichstypen erfahren durch die Aktualisierung gewisse Veränderungen in ihrer Zusammensetzung, bleiben im Kern jedoch erhalten. Unter den aktualisierten Vergleichstypen ist außerdem ein neuer städtischer Vergleichstyp mit 22 westdeutschen Mitgliedern (Typ 4 neu) zu finden. Insgesamt wechseln 140 der 411 Trägerbezirke ihren Typ, wobei 68 dieser Wechselfälle auf die genannte Typauflösung und Typneubildung entfallen. Die regionale Integrationsquote 2010 variiert relativ deutlich mit der regionalen Typzugehörigkeit. Dies ist ein Beleg für die Eignung der aktualisierten SGB-II-Typisierung.
Abstract (Translated): 
Success in the employment integration of persons subject to the legal framework of Social Codes II and III is largely determined by the interaction of varying regional circumstances. In the context of classifying authorities in charge of Social Code II im-plementation, IAB identifies determinants of employment integration on the regional level, and on this basis comprises authority districts with similar economic structures to groups called comparison types. The selection and weighting of classification factors therein are not - as is typically the case - based on expert opinions, but are accomplished by a combination of regression and cluster analysis. According to an agreement with the federal and federal states' working party Targeting, indicators and data in the Social Code II, IAB has updated in early 2011 the classification of Social Code II authorities that had been used since 2006 in labour market regulation. Like its predecessor, the classification comprises twelve clusters, the size of which varies between ten and 64 regions. The spatial distributional pattern of the clusters is characterized by East-West differences, North-South differences within West Germany, and urban-rural differences in Germany entirely. In comparison to the preceding classification, one of the former clusters has been eliminated that comprised 46 West German districts with strong seasonal variation (type 8). The remaining eleven former comparison types experience certain changes in their composition by being updated, but are essentially preserved. Among the updated comparison types, there is furthermore a new urban type comprising 22 West German districts (type 4 new). Altogether, 140 out of 411 authorities' districts change type, where 68 changes are due to the above mentioned elimination and creation of types. The regional employment integration quota for 2010 varies relatively strongly over comparison types. This is to be seen as evidence of the adequacy of the updated Social Code II classification.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
795.38 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.