Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/88928
Autoren: 
Klose, Jens Frederick
Datum: 
2013
Quellenangabe: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Publisher:] Springer [Place:] Heidelberg [Volume:] 93 [Year:] 2013 [Issue:] 12 [Pages:] 824-827
Zusammenfassung: 
Die Leitzinssenkung der EZB im November 2013 hat die Diskussion über negative Einlagezinsen im Euroraum erneut angefacht. Die Erfahrungen in Dänemark zeigen allerdings, dass dabei unbedingt auf eine effiziente Ausgestaltung zu achten ist. Insbesondere müssen Schlupflöcher geschlossen und gegenläufige Maßnahmen vermieden werden. Die EZB muss entsprechend den negativen Zinssatz nicht nur auf die Einlagenfazilität, sondern auch auf die Einlagen auf Girokonten erheben. Außerdem sollten Mindestreserven zumindest temporär nicht mehr erhoben werden.
Zusammenfassung (übersetzt): 
The ECB's interest rate reduction in November 2013 has intensified the discussion about negative deposit rates in the euro area. The experience in Denmark has shown however that the efficient implementation of these rates would be necessary. In particular, loopholes would need to be closed and opposing actions avoided. Following this, the ECB would have to introduce the negative deposit rate not only on the deposit facility but also on excess reserves in its current accounts. Moreover, minimum reserve requirements should be abolished to raise the effectiveness of negative deposit rates.
JEL: 
E43
E52
E58
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Article
Dokumentversion: 
Published Version

Datei(en):
Datei
Größe
242.13 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.