Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/88702
Authors: 
Pochop, Susann
Besecke, Susanne
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Flensburger Hefte zu Unternehmertum und Mittelstand 1
Abstract: 
Klein- und mittelständische Unternehmen sind aufgrund ihrer geringen Eigenkapitaldecke und ihrer charakteristischen Rechtsformen, die nur beschränkte Möglichkeiten der Eigenkapitalzuführung eröffnen, stark von Kreditinstituten abhängig. Die Fremdfinanzierung war und ist daher für klein- und mittelständische Unternehmen ein zentrales Problem. Zudem sind Banken seit der Einführung von Basel II verpflichtet, in Abhängigkeit des Risikos ihrer Geschäftsaktivitäten, Mindestmengen an Eigenkapital vorzuhalten und für alle Unternehmen, die Bankkredite beantragen, ein Rating durchzuführen. Bei der Bonitätsbeurteilung eines kreditsuchenden Unternehmens berücksichtigen Banken sowohl qualitative als auch quantitative Faktoren, unter anderem auch das Kriterium Nachfolgeregelung. Im Hinblick auf den Detaillierungsgrad der internen Ratingsysteme und der Einbeziehung von qualitativen und quantitativen Faktoren sind erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Kreditinstituten erkennbar. Vor diesem Hintergrund sollte die vorliegende Untersuchung zum einen darüber Aufschluss geben, inwieweit die einzelnen Kreditinstitute die Nachfolgeregeleung in ihren internen Ratingsystemen inhaltlich aufgreifen und berücksichtigen. Und zum anderen sollte in diesem Zusammenhang der Frage nachgegangen werden, welche Bedeutung der Nachfolgeregelung dabei zukommt...
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
338.42 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.