Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/88618
Authors: 
Kholodilin, Konstantin A.
Siliverstovs, Boriss
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 80 [Year:] 2013 [Issue:] 49 [Pages:] 23-31
Abstract: 
Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen sind seit Beginn des Jahres 2010 um durchschnittlich sechs Prozent gegenüber dem jeweiligen Vorjahresquartal gestiegen. Die Wachstumsraten der Mietpreise haben mit vier Prozent deutlich weniger zugenommen, liegen aber ebenfalls oberhalb der allgemeinen Teuerungsrate. Das ergibt eine aktuelle Analyse des DIW Berlin, für die die Preisentwicklung im Immobiliensektor in insgesamt 71 deutschen Großstädten untersucht wurde. Die höchsten Mietpreissteigerungen gab es mit rund acht Prozent in Berlin; in Hamburg und München haben die Preise für Wohnraum seit Anfang 2010 um durchschnittlich etwa vier beziehungsweise 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Deutlich geringere Zuwachsraten verzeichneten vor allem Städte im Ruhrgebiet; in Gelsenkirchen sanken die Mietpreise sogar um fast ein Prozent. Der Trend insgesamt steigender Immobilienpreise wird sich in naher Zukunft fast unverändert fortsetzen. So dürfte das Kaufpreiswachstum bis zum dritten Quartal 2014 ein wenig anziehen und um etwa 6,5 Prozent steigen, während sich das Mietpreiswachstum leicht verlangsamt und um etwa 3,5 Prozent zulegt.
Abstract (Translated): 
Since 2010, housing prices in Germany have been growing on average by 6 percent a year. During the same period, the rents have been increasing by 4 percent, which is significantly slower than the housing prices, but substantially faster than the consumer prices. This is one of the results of the DIW Berlin study that examines the housing price dynamics in 71 large German cities. The largest rent increases can be observed in Berlin (8 percent); in Hamburg and Munich the rents have been increasing on average by 4 to 4.5 percent a year. Much lower housing rent growth rates are found in Ruhr area; Gelsenkirchen faced even a 1 percent rent decline. The trend of generally increasing housing prices and rents will continue in the nearest future, too. By the third quarter 2014, the housing prices are expected to go up by 6.5 percent, whereas the rents are predicted to increase by 3.5 percent.
Subjects: 
housing prices
housing rents
forecasting
German cities
chambers of commerce and trade
JEL: 
C21
C23
C53
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
234.09 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.