Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/88608
Authors: 
Glauben, Thomas
Prehn, Sören
Pies, Ingo
Will, Matthias Georg
Loy, Jens-Peter
Balmann, Alfons
Brümmer, Bernhard
Heckelei, Thomas
Hockmann, Heinrich
Kirschke, Dieter
Koester, Ulrich
Langhammer, Rolf
Salhofer, Klaus
Schmitz, Peter Michael
Tangermann, Stefan
von Witzke, Harald
Wesseler, Justus
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
IAMO Policy Brief, Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa 12
Abstract: 
Long-only-Indexfonds stehen seit geraumer Zeit unter Verdacht, für die Preisanstiege an landwirtschaftlichen Warenterminmärkten verantwortlich zu sein. Hieraus wird die Forderung abgleitet, den Aktivitätsradius dieser Indexfonds drastisch einzuschränken. Allerdings stehen solche Forderungen sowie die zugrunde liegende Diagnose im Widerspruch zum aktuellen Stand wissenschaftlicher Erkenntnis. Die empirisch orientierte Literatur liefert bisher keine belastbare Evidenz, dass Long-only-Indexfonds mit ihren Termingeschäften das Niveau bzw. die Volatilität der Preise für Agrarrohstoffe signifikant angehoben haben. Neue theoretische Arbeiten weisen vielmehr darauf hin, dass Long-only-Indexfonds gemäß ihrer Anlagestrategie tendenziell die Agrarrohstoffpreise stabilisieren sowie eine wichtige Versicherungs- und Wettbewerbsfunktion auf Agrarmärkten erfüllen. Durch ihr Engagement sinken die Risikoprämien, so dass sich Nahrungsmittelproduzenten zu niedrigeren Kosten gegen Preisschwankungen absichern können. Die niedrigeren Risikoprämien motivieren Landwirte, einen größeren Teil ihrer Ernte einzulagern, was saisonalen Preisschwankungen entgegenwirkt. Im Sinne einer nachhaltigen Sicherung der globalen Nahrungsmittelversorgung sollte von strengen Marktzutrittsregulierungen der Long-only-Indexfonds abgesehen werden.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
311.22 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.