Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/88570
Authors: 
Geyer, Gunnar
Shayeganfar, Nina
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
HWWI Policy Paper 82
Abstract: 
Als bevölkerungsreichstes Land nach China ist Indien der größte Hersteller von Milch weltweit und gilt international als zweitgrößter Lebensmittelproduzent. Noch beläuft sich allerdings der Anteil verarbeiteter Lebensmittel an der gesamten Lebensmittelproduktion auf 7 %, während der europäische Durchschnitt bei 85 % liegt. Dennoch ist die Food Processing Industrie mit einem geschätzten Volumen von 121 Mrd. US-Dollar bezogen auf Produktion, Konsum sowie Export der fünftgrößte Sektor Indiens. Zukünftig ist mit einem weiteren Wachstum dieser Industrie zu rechnen, da das steigende Einkommensniveau in Indien zum Teil das Konsumverhalten verändert wird. So werden zum Beispiel vermehrt ready-to-go-Lebensmittel präferiert. Zu positiven Markterwartungen tragen neben den staatlichen Aktivitäten auch die geringen Produktionskosten relativ zu den Qualifikationen der Arbeiter in bestimmten Branchen bei. Dabei werden zunehmend internationale Standards angestrebt, zu denen beispielsweise international anerkannte Verpackungen gehören. Außerdem ist der Anteil an Anbaufläche mit 52 % an der gesamten Fläche des Landes sehr hoch (der weltweite Durchschnitt beträgt 11 %) und es existieren für den Anbau diverser Lebensmittel aufgrund von 20 agroklimatischen Zonen sehr vorteilhafte Bedingungen in Indien. Das Paper beschreibt die Food Processing Industrie Indiens und analysiert deren Bedeutung für den internationalen Markt. Dabei spielen vor allem die indischen Exporte, die Entwicklung der ausländischen Direktinvestitionen (FDI) sowie die Infrastruktur vor Ort eine wichtige Rolle.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
474.98 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.