Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/88283
Authors: 
Gornig, Martin
Hagedorn, Hendrik
Michelsen, Claus
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 80 [Year:] 2013 [Issue:] 47 [Pages:] 3-14
Abstract: 
Nach einem Rückgang im letzten Jahr und einer Stagnation in diesem hellen sich die Konjunkturaussichten in der Bauwirtschaft für 2014 wieder spürbar auf. Das DIW Berlin erwartet ein nominales Wachstum des Bauvolumens in Deutschland von über sechs Prozent, real sind es vier Prozent. Die Ursachen hierfür sind vor allem eine nach wie vor rege Wohnungsbaukonjunktur und eine Erholung der Bautätigkeit im öffentlichen Bau. Überproportional stark dürfte von dieser Aufwärtsbewegung das Bauhauptgewerbe profitieren. Wachstumserwartungen für die Bauwirtschaft werden außerdem durch die laufenden Koalitionsverhandlungen aufgebaut. Zur Debatte stehen zusätzliche Investitionen, beispielsweise bei der energetischen Gebäudesanierung und der Verkehrsinfrastruktur. Zu erwarten ist allerdings, dass die Effekte möglicher Investitionsprogramme erst mit deutlicher Verzögerung in der Bauwirtschaft wirksam werden würden. Die Ankündigung von Fördermaßnahmen im Bereich der energetischen Sanierung dürfte zudem eine aufschiebende Wirkung haben, da Wohnungseigentümer die verbesserten Förderbedingungen erst abwarten.
Abstract (Translated): 
Following a decline last year and stagnation in 2013, the construction industry's economic prospects for 2014 are looking noticeably brighter. DIW Berlin expects more than six percent nominal growth for construction in Germany, or four percent in real terms, primarily as a result of persistently brisk residential construction activity and recovery in public-sector building. The core construction industry should benefit most from this upward trend. Further growth expectations for the construction industry are also fueled by the ongoing coalition negotiations. Additional investments, for example for transportation infrastructure and energy-efficient refurbishment of buildings, are under discussion. However, a significant time lag is to be expected before the effects of potential investment programs would have an impact on the construction industry. In addition, the announcement of funding measures in the field of energy-efficient refurbishment is also likely to delay decisions, as residential property owners would first wait for the improved financing conditions.
Subjects: 
construction industry forecast
economic outlook
JEL: 
E32
E66
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
365.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.