Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/88280
Authors: 
Schupp, Jürgen
Goebel, Jan
Kroh, Martin
Wagner, Gert G.
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 80 [Year:] 2013 [Issue:] 47 [Pages:] 34-43
Abstract: 
Die Menschen in Deutschland sind heute im Durchschnitt zufriedener als zu jedem anderen Zeitpunkt nach der Wiedervereinigung. In Ostdeutschland liegt das Niveau der Zufriedenheit jedoch auch mehr als 20 Jahre nach der Wiederbereinigung noch unter dem westdeutschen Niveau. Das zeigen die aktuellsten vom DIW Berlin in Zusammenarbeit mit TNS Infratest Sozialforschung erhobenen Daten der Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP). Demnach liegt das Niveau der gemessenen Zufriedenheit im Deutschland im Jahr 2013 wieder etwa so hoch wie das Zufriedenheitsniveau in Westdeutschland im Jahr 1984. In den Jahren nach der Wiedervereinigung lag die Lebenszufriedenheit lange Zeit niedriger als heute. Das niedrigste Niveau im Beobachtungszeitraum wurde während der Phase der hohen Arbeitslosigkeit in den Jahren 2004 und 2005 gemessen. Es lässt sich mit großer statistischer Sicherheit sagen, dass die Menschen in Ostdeutschland insgesamt weniger zufrieden sind als die in Westdeutschland. Weitere regionale Differenzierungen sind aber häufig mit Vorsicht zu interpretieren: Es ist auf Basis der SOEPDaten wie auch anderer vergleichbarer Daten methodisch nicht zulässig, beispielsweise die Menschen in Schleswig-Holstein zu den glücklichsten in Deutschland zu erklären oder dem Land Brandenburg die Laterne des Tabellenletzten anzuhängen. Dafür sind die entsprechenden regionalen Unterschiede in der gemessenen Lebenszufriedenheit zu gering. Die SOEP-Befragungen zeigen viel mehr: In allen Bundesländern kann man im Durchschnitt gut leben und die Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen ist mit ihrem Leben insgesamt recht zufrieden.
Abstract (Translated): 
Today, Germany's citizens are happier on average than at any other point in time since reunification. Even though more than 20 years have passed, the average level of happiness in eastern Germany is still significantly lower than that in western Germany. This is demonstrated by the most recent long-term Socio-Economic Panel Study (SOEP) data gathered by TNS Infratest Sozialforschung in collaboration with DIW Berlin. The level of happiness measured in Germany in 2013 matched that of West Germany in 1984 (when SOEP was initiated). For many years following reunification, life satisfaction was lower than today. The lowest level in the period under observation was measured in 2004 and 2005, a phase of high unemployment. It can be said with high statistical certainty that people in eastern Germany are less happy overall than those in western Germany. However, further regional differentiations should generally be treated with caution: for example, the methodology does not permit one to declare Schleswig- Holstein's population to be the happiest or Brandenburg's the unhappiest in Germany, based on SOEP data. Measured regional differences in life satisfaction are too small to justify such results, and the very small samples could also be significantly biased due to chance sampling errors. Rather, the SOEP surveys show that on average, one can live quite well in all of the Länder, and the majority of people living in Germany are quite happy with their lives overall.
Subjects: 
happiness
affective well-being
cognitive well-being
satisfaction
measurement artifacts
SOEP
JEL: 
C81
I30
Y10
Z10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
233.07 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.