Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/88149
Autoren: 
Kluve, Jochen
Datum: 
2013
Reihe/Nr.: 
RWI Positionen 53
Zusammenfassung: 
Für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns stehen zwei Vorschläge im Raum: Einerseits die von der SPD vertretene Forderung nach einer Einstiegshöhe von 8,50 Euro, andererseits das Unionskonzept für eine paritätisch mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern besetzte Lohnuntergrenzen-Kommission. Beide Vorschläge sind verbesserungsbedürftig. Mit 8,50 Euro würde Deutschland einen im internationalen Vergleich sehr hohen effektiven Mindestlohn einführen. Um einen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu vermeiden, sollte der Einstieg vorsichtiger erfolgen. Mit 7,00 Euro pro Stunde würde ein mittlerer Rang im Vergleich der OECD-Länder belegt. Höher sollte man keinesfalls beginnen. Das Konzept einer politisch unabhängigen Lohnuntergrenzen-Kommission weist in die richtige Richtung. Die Beschränkung auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter greift jedoch zu kurz: Um den Mindestlohn immer wieder optimal festsetzen zu können, ist die permanente Evaluation der Auswirkungen am Arbeitsmarkt unerlässlich. Wissenschaftler sollten daher in der Kommission mitwirken und eine kontinuierliche Begleitforschung im Mindestlohn-Gesetz verankert werden.
Dokumentart: 
Research Report
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
1.76 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.