Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/88126
Authors: 
Niefert, Michaela
Gottschalk, Sandra
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 13-085
Abstract: 
Die Zahl der Frauen, die sich selbständig machen, sowie deren Anteil an allen Eintritten in die Selb-ständigkeit haben laut Mikrozensus seit Beginn der neunziger Jahre stark zugenommen. Die Zunahme beschränkt sich jedoch weitgehend auf selbständige Tätigkeiten, die ohne Beschäftigte und oft nur in Teilzeit ausgeübt werden. Laut Mannheimer Unternehmenspanel (MUP), das einen relativ eng abgegrenzten Unternehmensbegriff verwendet, geht der Anteil der Gründungen von Frauen seit 2003 zu-rück. Die seit Ende der neunziger Jahre tendenziell rückläufige Entwicklung der Gründungszahlen macht sich bei Gründungen von Frauen noch stärker bemerkbar als bei Gründungen von Männern. Die 'Qualität' der Gründungen von Frauen hat sich nur wenig verbessert. Es ist den Gründerinnen ledig-lich ansatzweise gelungen, vermehrt in wachstumsträchtige, männerdominierte Sektoren vorzudrin-gen. Die Angleichung, die zwischen den Gründungen von Männern und Frauen bei Beschäftigungs-größe, Beschäftigungswachstum und Überleben zu beobachten ist, beruht hauptsächlich auf Verschlechterungen dieser Erfolgsgrößen bei den Gründungen von Männern.
Subjects: 
Unternehmensgründungen durch Frauen
Mikrozensus
Mannheimer Unternehmenspanel (MUP)
JEL: 
L26
L25
J16
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
471.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.