Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/87657
Authors: 
Saller, Raymond Richard
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Title:] Städte und Regionen im Standortwettbewerb [Editor:] Albrecht Kauffmann; Martin T. W. Rosenfeld [ISBN:] 978-3-88838-067-9 [Series:] Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL [No.:] 238 [Publisher:] Verlag der ARL [Place:] Hannover [Year:] 2012 [Pages:] 90-107
Abstract: 
Europäische und nationale Fördermittel zur Verbesserung der regionalen Strukturen werden zunehmend im Rahmen von Wettbewerben vergeben. Bei dieser Form der Mittelvergabe treten oftmals Parameter wie 'regionale Bedürftigkeit' oder geographische Besonderheiten in den Hintergrund, an denen sich früher die öffentlichen Förderstrategien ausgerichtet haben. Der Artikel beleuchtet die Ursachen, die zu der Änderung der Vergabeverfahrens geführt haben. Dabei wird deutlich, dass die Globalisierung und die zunehmende Innovationsförderung zur Erzielung von Produktivitätsfortschritten maßgeblich zu der neuen Vergabepraxis beigetragen haben. Wesentlichen Anteil an der Durchsetzung von Wettbewerbsverfahren hatten auch Behörden der EU, die zur Umsetzung ihrer Politik auf Partnerschaften mit regionalen und lokalen Akteuren angewiesen sind. In dem Artikel wird dargestellt, dass Wettbewerbe einen Beitrag liefern können, neuartige Pilotverfahren zu entwickeln und zusammen mit regionalen Partnern umzusetzen. Gleichzeitig kann diese Wettbewerbsorientierung zu einer Polarisierung zwischen Kommunen und Regionen führen und bestehende regionale Disparitäten verstärken.
Abstract (Translated): 
European and national subsidies intended to improve regional structures are increasingly being granted within a competitive framework. Parameters such as 'regional need' or geographical specificities, which in the past were the focus of public subsidy strategies, often take a backseat with this form of subsidy award. This paper sheds light on the reasons that have led to the change in subsidy distribution. It becomes clear that globalisation and the increasing promotion of innovation intended to advance productivity have significantly contributed to the new award practices. An important role in the establishment of the competitive awards was also played by the EU authorities, who rely on partnerships with regional and local actors for the implementation of their policies. The article illustrates that competitions can contribute towards the development of new pilot processes and their implementation in cooperation with regional partners. At the same time this competitive orientation can lead to a polarisation between municipalities and regions and intensify existing regional disparities.
Document Type: 
Book Part

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.