Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/87633
Authors: 
Janning, Heinz
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Title:] Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen planvoll steuern! [Editor:] Konze, Heinz [Editor:] Wolf, Michael [ISBN:] 978-3-88838-373-1 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 2 [Publisher:] Verlag der ARL [Place:] Hannover [Year:] 2012 [Pages:] 72-100
Abstract: 
Die vorgeschlagenen Eckpunkte empfehlen, alle Einzelhandelsgroßprojekte i. S. d. § 11 Abs. 3 BauNVO sowie die wie ein Einkaufszentrum wirkenden Agglomerationen auch nicht großflächiger Einzelhandelsvorhaben in die landesplanerische Steuerung einzubeziehen. Wichtigstes Schutzgut ist dabei die Erhaltung und Entwicklung zentraler Versorgungsbereiche. Darüber hinaus geht es um eine möglichst verbrauchernahe Versorgung, soweit diese nicht bereits durch die zentralen Versorgungsbereiche sichergestellt wird. Bei der Ausgestaltung der Festlegungen sollte zwischen nahversorgungsrelevanten, zentrenrelevanten und nicht zentrenrelevanten Hauptsortimenten unterschieden werden. Kern- und Sondergebiete für die Ansiedlung von Einzelhandelsgroßprojekten mit zentrenrelevanten Hauptsortimenten sind grundsätzlich nur noch in zentralen Versorgungsbereichen auszuweisen. Eine Ausnahme von diesem Integrationsgebot ist unter engen Voraussetzungen für Einzelhandelsgroßprojekte mit nahversorgungsrelevanten Hauptsortimenten vorzusehen. Eine weitere Ausnahme ist für den großflächigen Einzelhandel mit nicht zentrenrelevanten Hauptsortimenten angezeigt, wenn dieser im allgemeinen Siedlungsbereich liegt und der Umfang der zentrenrelevanten Randsortimente begrenzt wird. Bei größeren Möbel- und Einrichtungshausvorhaben ist eine übermäßige Konzentration auf wenige Standorte zu verhindern, die eine verbrauchernahe Versorgung der Bevölkerung gefährdet oder gar zerstört. Von Einzelhandelsgroßprojekten dürfen keine schädlichen Auswirkungen auf zentrale Versorgungsbereiche ausgehen (Beeinträchtigungsverbot). Zentrenschädigende Agglomerationen müssen denselben Festlegungen unterworfen und durch entsprechende Bauleitplanungen verhindert werden wie entrenschädigende Einzelhandelsgroßprojekte i. S. d. § 11 Abs 3 BauNVO.
Abstract (Translated): 
The suggested key points recommend that state planning management include all largescale retail projects in accordance with § 11 Para. 3 of the German Land Use Ordinance and agglomerations of non large-scale retail projects acting as shopping centres. Most important thereby is the preservation and further development of central retail areas, as resources that require protection. An additional focus is the provision of retail facilities close to consumers, insofar as this is not ensured by the central retail areas. When drawing up the stipulations a distinction should be made between local, towncentre and non town-centre retail offerings. The designation of core and special zones for the development of large-scale retail projects with retail offerings appropriate for town-centres is only to be made in central retail areas. An exception from this integration precept is - under strict conditions - provided for large-scale retail projects with primarily local retail offerings. A further exception is made for large-scale retail facilities where the retail offerings are primarily of non town-centre character, if the facilities lie in general residential areas and if limits are put on the extent of their town-centre retail offerings. The excessive concentration of large furniture and furnishing store developments in few locations is to be prevented as this endangers or indeed destroys facilities close to consumers. Large-scale retail projects may not have damaging effects on central retail areas (impairment prohibition). Agglomerations that damage central areas have to be subject to the same stipulations and to prevention by appropriate land-use planning as large-scale retail projects in accordance with § 11 Abs 3 of the German Land Use Ordinance.
Subjects: 
Gegenstand und Schutzgüter landesplanerischer Steuerung
sortimentsmäßige Differenzierung
zentrale Versorgungsbereiche und zentralörtliche Gliederung
Konzentrationsgebot und Integrationsgebot
Kongruenzgebot
Beeinträchtigungsverbot
Agglomerationsverbot
Resources to be protected by state planning management
Differentiated retail offerings
Central area retail provision and central place structure
Concentration precept and integration precept
Congruence precept
Impairment prohibition
Agglomeration prohibition
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part

Files in This Item:
File
Size
706.24 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.