Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/87630
Authors: 
Wolf, Michael
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Title:] Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen planvoll steuern! [Editor:] Konze, Heinz [Editor:] Wolf, Michael [ISBN:] 978-3-88838-373-1 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 2 [Publisher:] Verlag der ARL [Place:] Hannover [Year:] 2012 [Pages:] 114-134
Abstract: 
Bei der Ansiedlung großflächiger Einzelhandelsvorhaben stellt sich stets die Frage nach ihrer Verträglichkeit. Zur Beantwortung dieser Frage sind Einzelhandelsgutachten unerlässlich. Dabei stehen die Ergebnisse und nicht zuletzt die Einzelhandelsgutachten selbst immer wieder in der Kritik, wenn Zweifel an der attestierten Verträglichkeit des Vorhabens bestehen. Um dies zu vermeiden, müssen Einzelhandelsgutachten aus ökonomischer, raumordnerischer, städtebaulicher und nicht zuletzt rechtlicher Sicht vielfältigen Anforderungen genügen. Der vorliegende Beitrag geht am Beispiel der klassischen Verträglichkeitsgutachten diesen Anforderungen nach. Er zeigt auf, wie wichtig gerade die inhaltlichen und formalen Anforderungen an Verträglichkeitsgutachten und die Gutachter für die Beurteilung großflächiger Einzelhandelsvorhaben sind, damit kommunale Plangeber bei ihrem Abwägungsprozess auf ausreichendes Informationsmaterial zurückgreifen können und ihre städtebaulichen Ziele sowie überörtliche bzw. raumordnerische Ziele nicht aus den Augen verlieren. Dabei beginnt die sorgfältige Auseinandersetzung mit den Anforderungen bereits im Vorfeld mit der Auftragsbeschreibung. Je frühzeitiger dies geschieht und je intensiver dabei regionale Expertinnen und Experten eingebunden werden, umso zielführender kann ein Verträglichkeitsgutachten die notwendigen Entscheidungsgrundlagen liefern!
Abstract (Translated): 
When considering the development of large-scale retail facilities the question of their impact on their surroundings is always relevant. In order to answer this question retail assessments are indispensible. However, the results and indeed the assessments themselves are repeatedly criticised when there are doubts about the certified level of impact of the planned development. In order to avoid this, assessments must satisfy numerous requirements in various fields: economic, spatial planning, urban design, and, of course, judicial. This paper examines these requirements using the example of the classic impact assessment. The formal and substance-related requirements for the impact assessment and the appraisers are shown to be of great importance for judging large-scale retail projects, ensuring that municipal planners can access sufficient informative material during their deliberations and do not lose sight of their urban development and trans-local or spatial planning goals. The careful examination of requirements should begin in advance with the remit description. The earlier this occurs and the more intensely regional experts are involved, the more effectively the impact assessment can provide the groundwork necessary for decision-making.
Subjects: 
Einzelhandel
Einzelhandelsgutachten
großflächiges Einzelhandelsvorhaben
Entscheidungsgrundlagen
Gutachten
Anforderungen an Gutachten
Verträglichkeit
Retail
Retail assessments
Large scale retail project
Basis for decision-making
Assessment
Requirements for retail assessments
Impact
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part

Files in This Item:
File
Size
678.04 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.