Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/87628
Authors: 
Faulstich, Martin
Heinrichs, Bernhard
Neldner, Wolfgang
Runkel, Peter
Hülz, Martina
Stefansky, Andreas
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Positionspapier aus der ARL 93
Abstract: 
Im Sommer 2011 wurde ein umfangreiches Gesetzespaket zur Umsetzung der Energiewende beschlossen. Ein Kernelement ist der beschleunigte Ausbau des Stromnetzes durch ein koordiniertes Vorgehen in der gesamten Prozesskette von der Bedarfsfeststellung bis zur abschließenden Inbetriebnahme. Die ersten Schritte zur Bedarfsfeststellung sind getan. So legt der mittlerweile beschlossene Bedarfsplan die erforderlichen Ausbaumaßnahmen für das Übertragungsnetz mit den jeweiligen Anfangs- und Endpunkten fest, aber noch nicht die für die Neubaumaßnahmen zu ermittelnden Trassenkorridore. Dies ist gemäß § 4 NABEG Aufgabe der Bundesfachplanung, einer Raumverträglichkeitsprüfung, die dem Raumordnungsverfahren nach § 15 ROG nachgebildet ist, aber (anders als ein Raumordnungsverfahren) mit verbindlichen Vorgaben für das nachfolgende Planfeststellungsverfahren endet. Die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) hat die Studie „ARLBausteine für einen raumverträglichen Netzausbau“ in Auftrag gegeben, durch deren Ergebnisse sie praxisorientierte Hilfestellung zur Planung der Ausbaumaßnahmen für das Übertragungsnetz geben möchte. Das Augenmerk liegt dabei auf der Bundesfachplanung nach dem NABEG. Die Erkenntnisse der Studie beziehen sich auf ausgewählte Aspekte des raumverträglichen Netzausbaus von Höchstspannungsleitungen. Sie sind in Teilen aber auch für das Verteilernetz anwendbar. Die Hinweise richten sich hauptsächlich an die verfahrensleitende Behörde (BNetzA), beziehen aber auch die Perspektive der Antragsteller (etwa im Hinblick auf Abschnittsbildung und Antragsunterlagen) ein. Dem Bearbeitungsteam der Studie stand der Ad-hoc-Arbeitskreis „Raumverträglicher Netzausbau“ zur Seite, der den Arbeitsprozess in enger Abstimmung begleitet und an dem Entwurf der Studie mitgewirkt hat. Der Ad-hoc-Arbeitskreis „Raumverträglicher Netzausbau“ der ARL fasst seine bei der Begleitung der Studie gewonnenen Erkenntnisse insbesondere zur Fortentwicklung der Bundesfachplanung nach dem NABEG in den folgenden Empfehlungen zusammen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Research Report
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size
546.33 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.