Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/85339
Authors: 
Belke, Ansgar
Oeking, Anne
Setzer, Ralph
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 449
Abstract: 
Traditional specifications of export equations incorporate foreign demand as a demand pull factor and the real exchange rate as a relative price variable. However, such standard export equations have failed to explain the export performance of euro area countries during the crisis period. In particular, the significant gains in export market shares in a number of vulnerable euro area crisis countries did not coincide with an appropriate improvement in price competitiveness. This paper argues that, under certain conditions, firms consider export activity as a substitute of serving domestic demand. The strength of the link between domestic demand and exports is dependent on capacity constraints. Our econometric model for six euro area countries suggests domestic demand pressure and capacity constraint restrictions as additional variables of a properly specified export equation. As an innovation to the literature, we assess the empirical significance through the logistic and the exponential variant of the non-linear smooth transition regression model. In the first case, we differentiate between positive and negative changes in capacity utilization and in the second case between small and large changes of the same transition variable. We find that domestic demand developments are relevant for the short-run dynamics of exports when capacity utilization is low. For some countries, we also find evidence that the substitution effect of domestic demand on exports turns out to be stronger the larger is the deviation of capacity utilization from its average value over the cycle.
Abstract (Translated): 
Herkömmliche Spezifikationen von Exportgleichungen integrieren ausländische Nachfrage als "Nachfrage-Pull-Faktor" und den realen Wechselkurs als relative Preisvariable. Solche Standard-Exportgleichungen sind jedoch nicht in der Lage, die Exportleistung von Euro-Ländern während der Krise zu erklären. Insbesondere sind die signifikanten Anstiege an Exportmarktanteilen in einer Reihe von geschwächten Eurozonen-Krisenländern nicht mit einer entsprechenden Verbesserung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit einhergegangen. Dieses Papier argumentiert, dass Unternehmen unter bestimmten Bedingungen Exporttätigkeit als Ersatz für Binnennachfrage betrachten. Die Stärke des Zusammenhangs zwischen Inlandsnachfrage und Exporten ist von Kapazitätsengpässen abhängig. Unser ökonometrisches Modell für sechs Länder des Euroraums schlägt inländischen Nachfragedruck und Kapazitätsauslastungsbeschränkungen als zusätzliche Variablen einer richtig spezifizierten Exportgleichung vor. Als Erweiterung der bestehenden Literatur beurteilen wir die empirische Bedeutung durch die logistische und exponentielle Variante des nicht-linearen "Smooth Transition" Regressionsmodells. Im ersten Fall unterscheidet man zwischen positiven und negativen Änderungen in der Kapazitätsauslastung und im zweiten Fall zwischen kleinen und großen Änderungen derselben Transitionsvariablen. Wir beobachten, dass die Entwicklung der inländischen Nachfrage bei niedriger Kapazitätsauslastung für die kurzfristige Dynamik der Exporte von Bedeutung ist. Bei einigen Ländern finden wir zudem auch Hinweise darauf, dass der Substitutionseffekt der Binnennachfrage auf die Exporte stärker ist, je größer die Abweichung der Kapazitätsauslastung von ihrem Durchschnittswert über den gesamten Zyklus ist.
Subjects: 
domestic demand pressure
error correction models
asymmetry
play-hysteresis
modeling techniques
switching/spline regression
smooth transition models
exports
sunk costs
JEL: 
F14
C22
C50
C51
F10
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-506-5
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
439.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.