Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/85308
Authors: 
Bienen, Derk
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Discussion Papers, Ibero America Institute for Economic Research 90
Abstract: 
Der Diskussionsbeitrag ermittelt anhand verschiedener Indikatoren den aus neoklassischer Sicht vorhandenen Bedarf der südamerikanischen Staaten für Mindestlohnreformen und stellt ihn den tatsächlich in die Praxis umgesetzten Reformen gegenüber. Das erste Ergebnis des Papieres ist, dass mit Ausnahme von Paraguay und Ecuador der Reformbedarf bei den Mindestlöhnen in Südamerika eher gering einzuschätzen ist. Insofern ist die breite Diskussion der arbeitsmarktpolitischen Reformen in Südamerika zumindest in Bezug auf die Mindestlöhne eher von untergeordneter praktischer Bedeutung. Das zweite Ergebnis ist, dass der Rigiditätsgrad eines Landes in Bezug auf die Mindestlöhne offenbar nicht in einem kausalen Zusammenhang zur Durchführung von Mindestlohnreformen steht. Reformen und Mindestlohnsenkungen sind gerade nicht in denjenigen Ländern durchgeführt worden, in denen die Mindestlöhne bzw. die institutionellen Rahmenbedingungen für die Mindestlöhne den Arbeitsmarkt am stärksten verzerren, sondern dort (v.a. Argentinien), wo die verzerrende Wirkung der Mindestlöhne ohnehin gering war.
Abstract (Translated): 
Applying various indicators, this paper estimates the need for minimum wage reform in South America as seen by the neoclassic paradigm. In addition, an inventory of minimum wage reforms is prepared and compared with the need for reforms. The first result of the paper shows that, with the exception of Paraguay and Ecuador, the need for reform of minimum wages in South America is low since distortions resulting from minimum wage legislation and minimum wage levels are generally limited. Secondly, reforms have not been implemented in countries with the most rigid minimum wage regimes but in countries in which labour market rigidity induced by minimum wages is low in the situation prior to the reform (e.g. Argentina). Thus, there appears to be no causal relation between the scope of need for minimum wage reform and the likelihood of reform implementation.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
302.23 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.