Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/85283
Authors: 
Franke, Günter
Weber, Thomas
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
CoFE Discussion Paper 2006,09
Abstract: 
In diesem Beitrag wird untersucht, inwieweit Erkenntnisse des Behavioral Finance erforderlich sind, um einerseits das kundenbezogene Wertpapiergeschäft von Banken und andererseits die Preisbildung auf Kapitalmärkten zu untersuchen. Es wird dargelegt, daß das kundenbezogene Wertpapiergeschäft von Banken in erheblichem Maß durch irrationales Verhalten von Anlegern gekennzeichnet ist. Demgegenüber ist es sehr schwierig nachzuweisen, daß die beobachtbaren Wertpapierpreise durch rationale Bewertungsmodelle nicht erklärt werden können. Verallgemeinerte Gleichgewichtsmodelle ermöglichen eine Vielzahl von Bewertungen. Lediglich Verletzungen der Arbitragefreiheit können als Indiz für irrationales Verhalten gedeutet werden.
Subjects: 
Integer Count Hurdle
Copula Functions
Discrete Multivariate
Distributions
Foreign Exchange Market
JEL: 
G11
G12
G21
G24
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
130.51 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.