Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84969
Authors: 
Vlaeminck, Sven
Wagner, Gert G.
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten 225
Abstract: 
Im vorliegenden Papier werden die Ergebnisse einer Analyse zusammengefasst, in der untersucht wurde, welche Services für das Management von publikationsbezogenen Forschungsdaten gegenwärtig bei wissenschaftlichen Infrastrukturdienstleistern bestehen. Mit Hilfe einer Befragung und einer Desktop-Recherche wurde ermittelt, dass etwa Dreiviertel aller untersuchten einschlägigen Forschungsdatenzentren, Archive und Bibliotheken grundsätzlich externe Forschungsdaten, inklusive publikationsbezogener Forschungsdaten, archivieren. Fast ebenso hoch (annähernd 75%) ist die Anzahl der Datenzentren, die den zugehörigen Berechnungscode (Syntax) der abgegebenen Berechnungen prinzipiell speichern und hosten. Falls zur Berechnung empirischer Ergebnisse spezielle (selbstgeschriebene) Software verwendet wurde, wird diese allerdings nur von etwa 40% der Befragten für Speicherung und Hosting akzeptiert. Die befragten Organisationen sorgen zudem zu über 80% für die Langzeitverfügbarkeit der bei ihnen gehosteten Datensätze. An eingesetzten Metadatenschemata dominiert klar DDI (70%) vor Dublin Core (30% - Mehrfachnennungen möglich). Knapp zwei Drittel zeichnet die Datensätze zudem mit Persistenten Identifikatoren aus und macht sie so leichter zitierfähig. Etwa Dreiviertel aller Befragten leistet zudem Unterstützung bei der Eingabe der Metadaten durch Forschende. Schnittstellen für die externe Suche oder den Upload von Datensätzen werden bislang nicht durch die befragten Einrichtungen angeboten. Kaum verbreitet ist auch der Einsatz von semantischen Technologien wie z.B. RDF.
Abstract (Translated): 
This paper summarizes the findings of an analysis among scientific infrastructure service providers. These service providers have been evaluated in regard to their potential services for the management of publication-related research data. By conducting a desk research and an online survey, we found out that almost three quarters of all responding research data centres, archives and libraries generally store externally generated research data - what also applies to publication-related data. Almost 75% of all respondents also store and host the code of computation (the syntax of statistical analyses). If self-written software components have been used to generate research outputs, only 40% of all respondents accept these software components for storing and hosting. Eight in ten institutions also stated that they are taking specific actions for digital long-term preservation of their data. In regard to the documentation of stored and hosted research data almost 70% of all respondents claimed to use the metadata schema of the Data Documentation Initiative (DDI); Dublin Core was used by 30 percent (multiple answers were permitted). Almost two thirds also used persistent identifiers to facilitate citation of these datasets. Three in four respondents also stated to support researchers in creating metadata for their data. Application programming interfaces (APIs) for uploading or searching datasets currently have not been implemented by any of the respondents yet. Little widespread is the use of semantic technologies like RDF.
Subjects: 
Research Data Centers
Libraries
Archives
Research Data Management
Journals
Replicability
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.