Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84961
Authors: 
Dauth, Wolfgang
Findeisen, Sebastian
Suedekum, Jens
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 16/2012
Abstract: 
Wir untersuchen die Auswirkungen des beispiellosen Anstiegs des internationalen Handels zwischen Deutschland und dem Osten - China und Osteuropa - im Zeitraum 1988-2008 auf lokale Arbeitsmärkte in Deutschland. Anhand von administrativen Daten nutzen wir die regionale Variation der Industriestruktur und verwenden Handelsströme anderer Industriestaaten als Instrumente für die regionale Betroffenheit vom Außenhandel. Wir stellen fest, dass der Aufstieg des Ostens in der Weltwirtschaft mit substantiellen Beschäftigungsverlusten in jenen Regionen einhergeht, welche auf Industriebranchen mit starker Konkurrenz durch Importe spezialisiert sind. Regionen, welche dagegen auf exportorientierte Branchen spezialisiert sind, erlebten jedoch stärkeren Beschäftigungszuwachs und eine Verringerung der Arbeitslosigkeit. Bundesweit ergibt sich ein rechnerischer Gesamteffekt von etwa 493.000 zusätzlichen Jobs, welcher dazu beigetragen haben könnte, den Industriesektor in Deutschland zu erhalten. Wir führen zusätzlich eine Untersuchung auf der Beschäftigtenebene durch und finden Belege dafür, dass Handel einen stabilisierenden Gesamteffekt auf individuelle Beschäftigungsverhältnisse hat.
Abstract (Translated): 
We analyze the effects of the unprecedented rise in trade between Germany and the East - China and Eastern Europe - in the period 1988-2008 on German local labor markets. Using detailed administrative data, we exploit the cross-regional variation in initial industry structures and use trade flows of other high-income countries as instruments for regional import and export exposure. We find that the rise of the East in the world economy caused substantial job losses in German regions specialized in import-competing industries, both in manufacturing and beyond. Regions specialized in export-oriented industries, however, experienced even stronger employment gains and lower unemployment. In the aggregate, we estimate that this trade integration has caused some 493,000 additional jobs in the economy and contributed to retaining the manufacturing sector in Germany. We also conduct our analysis at the individual worker level, and find that trade had a stabilizing overall effect on employment relationships.
Subjects: 
International Trade Flows
Import Competition
Export Opportunities
Local Labor Markets
Employment
China
Eastern Europe
Germany
JEL: 
F16
J31
R11
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
617.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.