Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84957
Authors: 
Bernhard, Sarah
Kruppe, Thomas
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 10/2012
Abstract: 
Further vocational training for the unemployed aims at enhancing their job prospects. This paper analyses the effectiveness of such subsidized training programmes for means-tested unemployment benefit recipients in Germany. The empirical findings are based on rich administrative data of the German Federal Employment Agency using propensity score matching to construct a suitable comparison group. We consider initiation of training in early 2005, just after the reform of the German means-tested benefit system, which aimed at activating hard-to-place jobseekers, and after the introduction of a voucher system as the sole assigning mechanism for vocational training. We estimated the effects of vocational training for several groups differentiated by age, gender, migration background, skills, programme duration, duration since the end of the last job and differences between East and West Germany. As a result we show that vocational training has a considerable beneficial impact on participants: It reduces the share of unemployment benefit II recipients and raises the employment rate in the intermediate term by up to 13 percentage points.
Abstract (Translated): 
Geförderte berufliche Weiterbildung soll die Beschäftigungschancen von Arbeits losen erhöhen. Diese Studie analysiert die Effektivität geförderter beruflicher Weiterbildung für Empfänger von Arbeitslosengeld II in Deutschland. Die empirischen Ergebnisse basieren auf administrativen Daten der Bundesagentur für Arbeit. Mittels Propensity Score Matching wird eine Vergleichsgruppe für die Teilnehmer gebildet. Die Studie betrachtet Eintritte in geförderte berufliche Weiterbildung Anfang des Jahres 2005, direkt nach der Einführung des SGB II, das besonders auf die stärkere Aktivierung von Problemgruppen des Arbeitsmarktes abzielt. Zudem war zu dieser Zeit auch schon der Bildungsgutschein als einziger Zuweisungsmechnismus zu beruflicher Weiterbildung eingeführt worden. Die Studie berücksichtigt Effekte beruflicher Weiterbildung für verschiedene Gruppen differenziert nach Alter, Geschlecht, Migrationshintergrund, Qualifikation, Dauer der Weiterbildung und Dauer seit der letzten Beschäftigung sowie Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. Als Ergebnis zeigt sich, dass sich berufliche Weiterbildung für die Teilnehmer lohnt: Sie reduziert mittelfristig deren Anteile im Arbeitslosengeld-II-Bezug und erhöht deren Anteil in Beschäftigung um bis zu 13 Prozentpunkte.
Subjects: 
Propensity score matching
evaluation of active labour market policy
further vocational training
means-tested benefit recipients
women
migrants
JEL: 
C13
I38
J69
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
226.59 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.