Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84956
Authors: 
Stephani, Jens
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 1/2012
Abstract: 
Using administrative linked employer-employee data from Germany, this paper analyses the real wage growth and career patterns of full-time employed low-wage workers between 2001 and 2006. Multivariate models accounting for sample selection demonstrate the relevance of individual characteristics and firm heterogeneity in this context. I observe substantial upward and downward wage mobility in the low-wage sector, with the worst-paid workers having considerably higher relative wage growth than better-paid workers. The majority of those low-wage workers who had escaped the low-wage sector by 2004 were still higher-paid two years later, indicating that their upward mobility is not just a transitory phenomenon.
Abstract (Translated): 
In diesem Artikel wird anhand eines verbundenen administrativen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Datensatzes aus Deutschland das Reallohnwachstum und die Karrieremuster von vollzeitbeschäftigten Geringverdienern zwischen 2001 und 2006 untersucht. Multivariate Modelle, die die Selektivität der Stichprobe berücksichtigen, zeigen den Einfluss von Personenmerkmalen und betrieblicher Heterogenität auf. Es existiert ein signifikantes Ausmaß von Aufwärts- und Abwärtsmobilität im Niedriglohnsektor, wobei die am schlechtesten bezahlten Geringverdiener ein höheres relatives Lohnwachstum aufweisen als die besserbezahlten. Die Mehrheit jener Geringverdiener, die bis 2004 aus dem Niedriglohnsektor aufgestiegen sind, befand sich zwei Jahre später immer noch in höher bezahlter Beschäftigung. Dies deutet darauf hin, dass die Aufwärtsmobilität von Geringverdienern kein lediglich temporäres Phänomen ist.
Subjects: 
Low-wage employment
wage mobility
Germany
JEL: 
J30
J60
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
284.11 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.