Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84941
Authors: 
Poeschel, Friedrich
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 3/2012
Abstract: 
We revisit the puzzling finding that labour market performance appears to deteriorate, as suggested by negative time trends in empirical matching functions. We investigate whether these trends simply arise from omitted variable bias. Concretely, we consider the omission of job seekers beyond the unemployed, the omission of inflows as opposed to stocks, and the failure to account for vacancy dynamics. We first build a model of all labour market flows and use it to construct series for these flows from aggregate data on the U.S. labour market. Using these series, we obtain a measure for employed and non-participating job seekers. When we thus include all job seekers, the estimated time trend remains unchanged. We similarly obtain measures for inflows into unemployment and vacancies. When these are included, the magnitude of the time trend is halved but remains significant. When we account for basic vacancy dynamics, the estimated time trend can be fully explained by omitted variable bias. As suggested by this result, we present evidence that empirical matching functions can be interpreted as versions of the law of motion for vacancies: the coefficients in matching functions coincide with the coefficients in the law of motion after correcting for omitted variable bias.
Abstract (Translated): 
Wir betrachten die scheinbar abnehmende Leistungsfähigkeit des Arbeitsmarktes, angedeutet durch negative Zeittendenzen in empirischen Matchingfunktionen. Wir untersuchen, ob diese Tendenzen schlicht aus Verzerrungen aufgrund ausgelassener Variablen entstehen. Im Einzelnen berücksichtigen wir ausgelassene andere Arbeitssuchende neben den Arbeitslosen, ausgelassene Zugänge neben den Bestandszahlen und ignorierte Dynamik der Vakanzen. Wir erstellen zunächst ein Modell aller Übergänge auf dem Arbeitsmarkt und konstruieren damit Zeitreihen anhand von USArbeitsmarktdaten. Mithilfe dieser Reihen ermitteln wir Angaben zur Menge der Arbeit suchenden Beschäftigten und Nichterwerbspersonen. Die geschätzte Zeittendenz einer Matchingfunktion, die diese Arbeitssuchenden miteinbezieht, bleibt unverändert. Wir ermitteln weiter Angaben zu den Zugängen in Arbeitslosigkeit und Vakanzen. Werden diese miteinbezogen, so halbiert sich die Größe der Zeittendenz; sie bleibt aber signifikant. Sobald wir jedoch die Dynamik der Vakanzen berücksichtigen, können wir die geschätzte Zeittendenz vollauf mit Verzerrungen aufgrund ausgelassener Variablen erklären. Wir präsentieren erste Hinweise darauf, dass empirische Matchingfunktionen folglich als Versionen des Bewegungsgesetzes für Vakanzen interpretiert werden können: Die Koeffizienten in den Matchingfunktionen stimmen mit denen im Bewegungsgesetz überein, wenn die Verzerrung durch ausgelassene Variablen korrigiert wird.
Subjects: 
matching function
time trend
labour market performance
omitted variable
JEL: 
J63
J64
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
769.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.