Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84940
Authors: 
Zabel, Cordula
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 3/2013
Abstract: 
This paper investigates employment effects of further vocational training, short classroom training, as well as One-Euro-Jobs for lone mothers receiving Unemployment Benefit II (UB II) in Germany. Lone mothers receiving UB II participate in these active labor market programs at very high rates. As soon as their youngest child is aged three or above, their program entry rates are as high as for childless singles. This paper examines whether lone mothers can actually profit from partici-pating in these programs, given low levels of childcare provision. The empirical analyses are based on administrative data. A timing-of-events approach is used to control for possible selectivity in program entries. Separate models are estimated for entries into minor employment, regular contributory employment in general, and regular contributory employment connected to a complete exit from benefit receipt. Findings are that lone mothers profit especially strongly from participating in voca-tional training programs in terms of entering regular contributory employment in general as well as regular contributory employment connected to a complete exit from benefit receipt. Presumably, they can particularly benefit from updating their job skills after interrupting their employment for some time to care for their children. Ef-fects of short classroom training programs are somewhat smaller, and One-Euro-Jobs have small positive effects for some, but not all, groups of lone mothers.
Abstract (Translated): 
Diese Studie beschäftigt sich mit Wirkungen der Förderung der beruflichen Weiter-bildung, schulischen Trainingsmaßnahmen sowie Ein-Euro-Jobs bei alleinerziehen-den Arbeitslosengeld-II- (ALG-II-)Bezieherinnen. Die Eintrittsraten von alleinerzie-henden ALG-II-Bezieherinnen in diese Maßnahmen sind sehr hoch. Für Alleinerziehende mit einem jüngsten Kind im Alter von mindestens drei Jahren sind die Maßnahmeeintrittsraten vergleichbar mit denen der kinderlosen alleinstehenden Frauen. Diese Studie untersucht inwiefern Alleinerziehende tatsächlich von solchen Maßnahmeteilnahmen profitieren können. Denkbar wäre, dass positive Effekte aufgrund der geringen Verfügbarkeit von Kinderbetreuungsplätzen ausbleiben könnten. Die empirischen Analysen basieren auf administrativen Daten. Es wird ein Timing-of-Events Ansatz angewendet um für mögliche Selektivität bei den Programmzugängen zu kontrollieren. Für Eintritte in Minijobs, reguläre sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Allgemeinen, sowie reguläre sozialversicherungspflichtige Beschäftigung verbunden mit einer Beendigung des ALG-II-Bezugs werden jeweils separate Modelle geschätzt. Die Ergebnisse zeigen, dass Alleinerziehende beson-ders von der Förderung der beruflichen Weiterbildung profitieren können im Sinne höherer Eintrittsraten in reguläre sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Allgemeinen, wie auch reguläre sozialversicherungspflichtige Beschäftigung verbunden mit einer Beendigung des ALG-II-Bezugs. Möglicherweise können sie besonders von einer Erneuerung ihrer beruflichen Kenntnisse nach längeren Kinderbetreuungsphasen profitieren. Effekte von schulischen Trainingsmaßnahmen sind etwas geringer, und Ein-Euro-Jobs haben bei einigen, jedoch nicht allen Gruppen von Alleinerziehenden positive Beschäftigungseffekte.
Subjects: 
lone mothers
active labor market programs
timing of events
Germany
JEL: 
J12
J68
I38
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.