Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84935
Authors: 
Pauser, Johannes
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 9/2013
Abstract: 
This paper examines equilibrium tax rates and provision levels of public goods in an international tax competition setting with imperfect labour markets. While earlier research mainly reexamined the result of underprovision of public consumption goods in the decentralised equilibrium, this paper focuses also on the provision of public intermediate goods with different sets of policy instruments available for governments, including a labour tax. In the tax game assuming symmetric jurisdictions, public inputs may also be overprovided if unemployment is caused by a fixed wage above the competitive wage rate. In detail, overprovision of public inputs may occur if governments have a head tax only, or head and capital taxes at disposal. Using comparative static analysis, the paper investigates further the sources of the differences between governmental provision of public consumption goods and public inputs.
Abstract (Translated): 
Neuere Beiträge, die sich mit der effizienten Bereitstellung öffentlicher Güter im internationalen Steuerwettbewerb um Direktinvestitionen befassen, beziehen nicht-kompetitive Arbeitsmärkte in die Analyse mit ein. Die Frage, ob die aus dem klassischen Modell von Zodrow und Mieszkowski (1986) bekannte Unterversorgung mit öffentlichen Gütern auch bei nicht-kompetitiven Arbeitsmärkten auftritt, wurde dabei überwiegend für öffentliche Konsumgüter untersucht. Dieses Papier beschäftigt sich im Unterschied dazu auch mit öffentlichen Gütern, die in der Produktion Verwendung finden (öffentliche Zwischenprodukte) und leitet die gleichgewichtigen Steuersätze und Bereitstellungsmengen dieser Güter in den dezentralen Gebietskörperschaften her. Dabei wird in der Analyse nach den Politikparameteren, die den Gebietskörperschaften zur Verfügung stehen, differenziert, wobei neben einer Steuer auf den mobilen Produktionsfaktor Kapital und einer Kopfsteuer, auch Lohnsteuern betrachtet werden. Es zeigt sich, dass es - im Unterschied zu öffentlichen Konsumgütern - zu einer Überversorgung mit produktiven öffentlichen Gütern im dezentralen Gleichgewicht kommen kann, wenn den Gebietskörperschaften die Kopfsteuer oder die Kopfsteuer zusammen mit einer Kapitalquellensteuer zur Verfügung stehen. Die Unterschiede, die sich für beide Arten öffentlicher Güter ergeben, werden auch mit Hilfe der komparativ-statischen Analyse erörtert.
Subjects: 
Capital mobility
unemployment
provision of public goods and public inputs
JEL: 
H21
H71
J51
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.