Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84929
Authors: 
Werner, Daniel
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 11/2013
Abstract: 
Large regional unemployment disparities are a common feature of the labor market in many countries. This study deals with the question whether regional unemployment disparities in western Germany widen, become narrower or remain constant over time. It examines the hypothesis of convergence for regional unemployment rates of western German Federal States and the time period 1968 to 2009 following different concepts of convergence. Western German regional unemployment rates exhibit ß-convergence but no 0-convergence. Further, regional unemployment rates show a high degree of intra-distributional dynamics. Panel unit root tests designed for cross-sectional dependent panels are applied to investigate the hypothesis of stochastic convergence. This is necessary because the assumption of cross-sectional independency does not hold. The results do not indicate the existence of stochastic convergence. This is in contrast to previous studies that do not take cross-sectional dependence into account. However, additional robustness checks show that evidence of stochastic convergence depends on the underlying assumption about the shape of the equilibrium relationship between regional unemployment rates and their national counterpart. Western German regional unemployment is not characterized by a catching-up process between high and low unemployment regions. The development of regional unemployment disparities is mainly driven by economic disturbances.
Abstract (Translated): 
In vielen Ländern ist die Arbeitslosigkeit auf regionaler Ebene sehr unterschiedlich verteilt. Diese Arbeit setzt sich mit der Frage auseinander, ob die Unterschiede zwischen den Arbeitslosenquoten westdeutscher Bundesländer im Zeitraum 1968 bis 2009 zugenommen haben, zurückgegangen sind oder stabil geblieben sind. Dazu werden verschiedene Konvergenzkonzepte herangezogen. Zwar finden sich Hinweise für Beta-Konvergenz, jedoch nicht für Sigma-Konvergenz. Die regionale Verteilung der Arbeitslosigkeit zeigt eine hohe Dynamik. Um die Hypothese stochastischer Konvergenz zu prüfen, werden Panel-Einheitswurzeltests für Panels mit abhängigen Querschnitteinheiten verwendet, da die Annahme unabhängiger Querschnitteinheiten nicht erfüllt ist. Im Gegensatz zu existierenden Studien, welche die Abhängigkeit der Querschnitteinheiten nicht berücksichtigen, finden sich keine Hinweise auf stochastische Konvergenz. Wie zusätzliche Analysen jedoch zeigen, werden die Ergebnisse für stochastische Konvergenz von der Annahme hinsichtlich der Art der langfristigen Gleichgewichtsbeziehung von regionaler und nationaler Arbeitslosenquote beeinflusst. Die Arbeit findet keine Hinweise auf einen Aufholprozess zwischen Regionen mit hohen und niedrigen Arbeitslosenquoten. Die Entwicklung regionaler Arbeitslosigkeitsdisparitäten wird in erster Linie von Änderungen des wirtschaftlichen Umfelds bestimmt.
Subjects: 
Regionalunemploymentdisparities
convergence
panelunitroottests
JEL: 
C33
J60
R12
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.