Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84926
Authors: 
Münich, Daniel
Srholec, Martin
Moritz, Michael
Schäffler, Johannes
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 17/2012
Abstract: 
The aim of the paper is to assess the heterogeneity of German affiliates in the Czech Republic and their mother companies in Germany. Applying cluster analysis to firm-level data from the unique IAB-ReLOC survey, we identify four main groups of firms that partition the sample by broad sectoral lines and technological intensity of their operation. More specifically, the principal clusters can be interpreted as: i) High-tech industrial firms; ii) Low-tech industrial firms; iii) High-tech service provid-ers; and iv) Low-tech service providers. The classification is examined more closely by location, ownership and industry of the firms and in the framework of a probit model. The main result is that there is a significant technological gap between the mothers and their cross-border daughters in industry that cannot be found in the service sector. From this follow implications for technological upgrading on both sides of the border, which are discussed in the concluding section of the paper.
Abstract (Translated): 
Das Ziel des Papiers ist es, die Heterogenität der deutschen Tochtergesellschaften in der Tschechischen Republik und ihrer Mutterunternehmen in Deutschland zu be-urteilen. Wir verwenden Methoden der Cluster-Analyse um vier Hauptgruppen der Unternehmen aus der vom IAB durchgeführten ReLOC-Befragung zu identifizieren. Die Aufteilung erfolgt dabei entlang klarer sektoraler Linien und entsprechend dem Niveau der Technologieintensität. Die Unternehmen können in folgende Cluster-gruppen unterschieden werden: i) High-tech-Industrieunternehmen; ii) Low-tech-Industrieunternehmen; iii) High-tech-Dienstleister; und iv) Low-tech-Dienstleister. Mit Hilfe eines Probit-Modells untersuchen wir die Klassifizierung detaillierter unter Be-rücksichtigung des Standortes, der Eigentumsverhältnisse und der Branche der Un-ternehmen. Als Hauptergebnis ergibt sich, dass eine signifikante technologische Lücke zwischen den deutschen Mutterunternehmen und den tschechischen Toch-terunternehmen in der Industrie, nicht aber im Dienstleistungssektor zu finden ist. Daraus ergeben sich Folgen für technologische Anpassungen auf beiden Seiten der Grenze, die im abschließenden Teil der Arbeit diskutiert werden.
Subjects: 
Multination corporations
foreign affiliate
heterogeneity
cluster analysis
Germany
Czech Republic
JEL: 
D21
L16
F23
O23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
263.63 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.