Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84925
Authors: 
Card, David
Heining, Jörg
Kline, Patrick
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 26/2012
Abstract: 
Wir untersuchen den Beitrag von betriebsspezifischen Lohnaufschlägen, die in jüngerer Zeit zur Erhöhung der Lohnungleichheit in Westdeutschland beigetragen haben. Es werden Modelle mit additiv fixen Effekten für Arbeitnehmer und Betriebe für vier verschiedene Zeitintervalle über den Zeitraum 1985-2009 geschätzt. Anders als gewöhnliche Lohnmodelle, können Spezifikationen, welche sowohl Heterogenität bei den Arbeitnehmern als auch auf Betriebsebene berücksichtigen, einen großen Teil des Anstiegs der Lohnungleichheit erklären. Unsere Schätzungen deuten auf eine zunehmende Variabilität der westdeutschen Löhne aufgrund einer Kombination aus steigender Heterogenität der Arbeitnehmer, einer stärkeren Variabilität der Lohnaufschläge über die Betrieben und aus einem verbesserten Matching von Arbeitnehmern und Betrieben resultiert. Wir verwenden diese Modelle, um die Veränderungen der Lohnlücken hinsichtlich verschiedener Bildungsstufen, Berufe und Wirtschaftszweige zerlegen zu können. In allen drei Fällen finden wir eine zunehmendeBedeutung der Betriebsheterogenität und ein verbessertes Matching von Arbeitnehmern und Betrieben.
Abstract (Translated): 
We study the role of establishment-specific wage premiums in generating recent increases in West German wage inequality. Models with additive fixed effects for workers and establishments are fit in four distinct time intervals spanning the period 1985-2009. Unlike standard wage models, specifications with both worker and plant-level heterogeneity components can explain the vast majority of the rise in wage inequality. Our estimates suggest that the increasing variability of West German wages results from a combination of rising heterogeneity between workers, rising variability in the wage premiums at different establishments, and increasing assortativeness in the matching of workers to plants. We use the models to decompose changes in wage gaps between different education levels, occupations, and industries, and in all three cases find a growing contribution of plant heterogeneity and rising assortativeness between workers and establishments.
Subjects: 
Wage Differntials
Establishment-Specific Wage Premiums
Decomposition
JEL: 
J01
J3
J4
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.