Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84917
Authors: 
Koch, Susanne
Fertig, Michael
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IAB-Forschungsbericht 1/2012
Abstract: 
Mit Arbeitsgelegenheiten in der Mehraufwandsvariante (AGH-MAE, auch: Ein-Euro-Jobs oder Zusatzjobs) sollen nach der Vorstellung des Gesetzgebers erwerbsfähige Leistungsberechtigte im SGB II gefördert werden, die mit anderen Mitteln nicht (mehr) in reguläre Beschäftigung integriert werden können. Die vorliegende Studie, die im Auftrag des Jobcenters München entstanden ist, evaluiert die Wirkungen von Arbeitsgelegenheiten in München hinsichtlich ihres Effekts auf die individuellen Beschäftigungschancen der Teilnehmer/innen sowie der Wahrscheinlichkeit, Leistungen des SGB II zu beziehen. Grundlage sind administrative Daten der BA, die mittels eines statistischen Vergleichsgruppenansatzes („propensity score matching“) analysiert werden. Empirisch zeigt sich, dass nicht ausschließlich relativ arbeitsmarktferne Personen in Zusatzjobs zugewiesen werden. Die Beschäftigungschancen der Teilnehmer/innen am ersten Arbeitsmarkt sind statistisch signifikant schlechter als die vergleichbarer Nicht-Teilnehmer/innen, was sich zudem in einem signifikanten höheren Leistungsbezug nach SGB II niederschlägt. Des Weiteren schneiden Teilnehmer/innen in AGH, die durch die Stadt München kofinanziert wurden, hinsichtlich beider Ergebnisindikatoren signifikant schlechter ab als solche in Maßnahmen ohne Kofinanzierung. Dies kann zumindest teilweise auf die besonders ausgeprägte Positivauswahl bei kofinanzierten Maßnahmen zurückgeführt werden.
Abstract (Translated): 
The so-called One-Euro-Jobs are an important workfare program for unemployed persons receiving benefits according to Germany's Social Code II (Sozialgesetzbuch Zweites Buch), aiming at needy benefit recipients who can not be integrated into regular employment by means of other active labor market measures. This study evaluates the employment effects of these One-Euro-Jobs for the city of Munich. The authors use administrative data and apply propensity score matching to estimate the treatment effects on the following outcomes: regular employment and neediness according to Social Code II. Our empirical results show that in Munich not only persons marginally attached to the labor market are allocated to One-Euro-Jobs. Moreover, One-Euro-Jobs decrease the participants' employment prospects significantly compared to similar non-participants, while unemployment benefit II receipt is increased due to participation. Additionally, we can show that One-Euro-Jobs partly financed by the city of Munich yield results worse than programs lacking communal co-financing.
Subjects: 
Arbeitsgelegenheit - Erfolgskontrolle
berufliche Reintegration
Arbeitslosengeld II-Empfänger
Wirkungsforschung
Arbeitsmarktchancen
Geschlechterverteilung
Propensity Score Matching
Job-Center
Integrierte Erwerbsbiografien
Teilnehmerstruktur
Altersstruktur
München
Bundesrepublik Deutschland
JEL: 
I38
C81
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
664.12 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.