Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84910
Authors: 
Beyersdorf, Joanna
Rauch, Angela
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IAB-Forschungsbericht 14/2012
Abstract: 
Im vorliegenden Forschungsbericht werden die Maßnahmeteilnahmen beruflicher Rehabilitanden im Rahmen der Ersteingliederung bei der Bundesagentur für Arbeit untersucht. Datengrundlage ist eine IAB-Befragung von Rehabilitanden, die im Jahr 2006 eine Maßnahme bei der Bundesagentur für Arbeit abgeschlossen haben. Im Fokus steht die sequenzanalytische Auswertung der Maßnahmen beruflicher Rehabilitation, die im Kontext der erwerbsbiographischen Statuspassage in den ersten fünf Jahren nach Verlassen des allgemeinbildenden Schulsystems betrachtet werden. Der Übergangsprozess junger Rehabilitanden ins Erwerbssystem ist in nur wenigen Fällen maßgeblich durch die gesundheitliche Lage geprägt - entsprechend sieht sich eine Mehrheit trotz (oftmals mehrfacher) gesundheitlicher Erkrankungen und Behinderungen nicht in ihrer Berufsausübung eingeschränkt. Das häufigste Übergangsmuster besteht wie erwartet aus der Maßnahmenkette Berufsvorbereitung und Berufsausbildung (rund 41 Prozent). Ein Fünftel der Rehabilitanden in Ersteingliederung tritt als ausbildungsreife Personen direkt eine Berufsausbildung an. Diesen 60 Prozent junger Rehabilitanden mit Arbeitsmarktorientierung und -potenzial stehen gut 25 Prozent gegenüber, die Schwierigkeiten haben, zu einem Ausbildungsplatz oder einer Arbeitsstelle zu kommen und mehrheitlich in berufsvorbereitenden Maßnahmen oder Arbeitslosigkeit verbleiben, sowie weitere zwölf Prozent, die nur wenige Angaben zu ihrer erwerbsbiographischen Situation machen. Künftige Forschungsarbeiten sollten klären, durch welche Einflüsse die Übergangstypen strukturiert werden und in welchem Ausmaß sie über den weiteren beruflichen Werdegang junger Rehabilitanden entscheiden.
Abstract (Translated): 
This research report investigates the participation of adolescent persons and young adults in measures of vocational rehabilitation for the purposes of primary labour market integration. A survey of the Institute for Employment Research (IAB) is used covering data on vocational rehabilitants who completed a measure within the German Federal Employment Agency (BA) in 2006. The analysis focuses on the biographic transition between school and labour market as a context in which the measures of vocational rehabilitation are embedded. Only a small cluster of the pathways is characterised by a significant amount of illness episodes. Although adolescent and young adult rehabilitants often show multiple disabilities, they rate their health situation as good regarding their ability to participate in working life. The most frequent transition pathway is made up of measures of vocational preparation and vocational training (nearly 41 percent). Moreover, about 20 percent of adolescent rehabilitants are able to start vocational education just right after leaving the general education system. IAB-Forschungsbericht 14/2012 6 However, there are 25 percent of young rehabilitants who have problems getting an apprentice position or a job, and 12 percent of rehabilitants providing little information about their employment situation during the observation period. Further research will deal with effects structuring the transition pathways and the pathways' effects on later career stages.
Subjects: 
Rehabilitanden
Berufseinmündung
berufliche Integration
berufliche Rehabilitation - Erfolgskontrolle
Gesundheitszustand
Ausbildungserfolg
Berufsvorbereitung
Berufsausbildung
behinderte Jugendliche
chronische Krankheit
junge Erwachsene
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
413.29 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.