Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84909
Authors: 
Hoffmann, Jana
Damelang, Andreas
Schulz, Florian
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
IAB-Forschungsbericht 9/2011
Abstract: 
In dem Beitrag wird untersucht, ob Berufe durch ihre strukturellen Merkmale zu einer sozialen Schließung beitragen. Zu diesem Zweck wurden auf Basis der Berufsordnungen der KldB88 die vier Strukturindikatoren berufliche Spezifität, Standardisierung durch eine Ausbildungsvorschrift, freiwillige Zertifizierung durch private Bildungsträger und Repräsentation durch einen Berufsverband gebildet. Konkret wird der Frage nachgegangen, inwiefern diese vier Strukturmerkmale die berufliche Mobilität von Absolventen einer dualen Ausbildung restringieren. Aus theoretischer Sicht ist zu erwarten, dass bei einer hohen Ausprägung der Indikatoren eine größere soziale Schließung des jeweiligen Berufs herrscht und somit ein Wechsel in einen solchen Beruf schwieriger möglich sein sollte. Empirisch zeigt sich, dass drei Strukturindikatoren in die prognostizierte Richtung weisen: Der Zugang zu Berufen, die durch eine Ausbildungsvorschrift standardisiert oder durch private Träger zertifiziert sind, ist schwieriger. Auch bei einer höheren Ausprägung der beruflichen Spezifität sinken die Chancen, in einen solchen Beruf zu wechseln. Entgegen der theoretischen Überlegungen verhält sich jedoch die Variable Berufsverband - sie besitzt einen positiven Einfluss auf berufliche Mobilitätschancen. Die gleichen Wirkungszusammenhänge ergaben sich, bei einer nach Berufsbereichen differenzierten Betrachtung, für Technische und Dienstleistungsberufe. Im Fertigungsbereich allerdings weichen die Effekte der beruflichen Spezifität und der Berufsverbände von den übrigen Ergebnissen ab.
Abstract (Translated): 
This article examines if occupations contribute to social closure by their structural characteristics. For this purpose the four structural indicators occupational specificity, standardization by training regulation, voluntary certification by private educational providers and representation by an occupational association were created on the basis of the Berufsordnungen of the KldB88. The main question is how these structural traits restrict occupational mobility of graduates of an apprenticeship in the dual system. From a theoretical perspective it is expected that a high manifestation of these indicators goes along with a stronger social closure of the particular occu-pation and so switching into such an occupation is more difficult. The empirical results show that three structural variables indicate the predicted tendency: the access to occupations which are standardized by a training regulation or certified by private educational providers is more difficult. A higher manifestation of occupational specificity also decreases the opportunities to switch into such an occupation. Contrary to the supposed correlations is the variable occupational associations - it has a positive effect on occupational mobility. The differentiation into three occupational areas showed the same results for technical and service occupations. However, in the production sector the effects of occupational specificity and occupational associations differed.
Subjects: 
Ausbildungsabsolventen
berufliche Mobilität - Determinanten
Berufsforschung
institutionelle Faktoren
Berufsverband
Zertifizierung
Standardisierung
Integrierte Erwerbsbiografien
Berufswechsel
berufliche Flexibilität
Berufsbeschreibung
Arbeitsmarkttheorie
Berufskonzept
erwerbstätige Männer
JEL: 
B52
J62
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
395.21 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.