Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/84853
Autor:innen: 
Lauk, Martina
Meyer, Susanne
Datum: 
2004
Schriftenreihe/Nr.: 
Darmstadt Discussion Papers in Economics No. 125
Verlag: 
Technische Universität Darmstadt, Department of Law and Economics, Darmstadt
Zusammenfassung: 
Das Geschlechterverhältnis, welches in hohem Maße durch geschlechter- spezifische Arbeitsteilung von Erwerbsarbeit und Hausarbeit geprägt ist, befindet sich im Wandel. Dennoch gilt Hausarbeit in Deutschland immer noch als typisch weibliche Aufgabe. Die vorliegende Arbeit überprüft die empirische Relevanz dreier theoretischer Modelle zur geschlechterspezifischen Zeitverwendung für Hausarbeit aus den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die verschiedenen Ansätze werden anhand des Sozioökonomischen Panels (SOEP) für das Jahr 2000 untersucht. Die Schätzergebnisse implizieren, dass keine der Theorien einer anderen vorgezogen werden kann. Gängige Ansätze zur Erklärung familialer Arbeitsteilung sind somit in gleicher Weise geeignet bzw. ungeeignet die Problematik empirisch zu erfassen. Die individuelle Hausarbeitszeit wird sowohl durch ökonomische, wie auch ideologische Merkmale einer Person bestimmt. Im Anschluss daran wird ein Ansatz unter simultaner Berücksichtigung der individuellen Erwerbsarbeitszeit geschätzt. Diese integrative Schätzung zeigt, dass das ökonomische Rationalprinzip im Bereich von privaten Haushalten nur unzureichend anwendbar ist und verweist damit auf eine notwendige interdisziplinäre Behandlung des Themas.
Schlagwörter: 
Zeitallokation
Familiale Arbeitsteilung
SOEP-Daten
JEL: 
J22
J16
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
284.56 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.