Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84839
Authors: 
Lauk, Martina
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
Darmstadt Discussion Papers in Economics 110
Abstract: 
Die Arbeit untersucht Entscheidungen des Bundeskartellamtes in den Bereichen .Miss-brauchsaufsicht. und .Wettbewerbsbeschränkende Vereinbarungen.. Die hier interessierende Frage ist, inwieweit die Entscheidungen der Kartell- behörde durch Kenntnis des Vorwurfs und einiger beobachtbarer Marktstrukturmerkmale erklärt werden können. Aus den Ergebnissen sollen Rückschlüsse auf die wettbewerbs- theoretischen Ansichten des BKartA geschlossen werden. Zu diesem Zweck wird die individuelle .Beanstandungswahrscheinlichkeit. eines Kartell- oder Missbrauchsver- fahrens, d.h. die Wahrscheinlichkeit, dass das Verhalten eines Unternehmens von der Kartellbehörde als wettbewerbsschädlich eingeschätzt wird, mit Hilfe eines einfachen binären Probitmodells geschätzt. Für die ökonometrische Analyse wurde in 196 Kartell- und Missbrauchsfälle der Jahre 1985-2000 recherchiert. Wesentliches Ergebnis der ökonometrischen Untersuchung ist, dass neben der Vorwurfskategorie insbesondere das Marktstrukturmerkmal .Marktanteil des größten Unternehmens. und eine Beteiligung des Marktführers im Verfahren einen signifikanten und robusten Einfluss auf die Entschei- dungen des BKartA haben.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.