Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/83676
Authors: 
Luhan, Wolfgang J.
Poulsen, Odile
Roos, Michael W. M.
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 438
Abstract: 
Fairness considerations are important determinants of behavior in unstructured bargaining situations with equal bargaining power. If the surplus over which the bargaining takes place was created by separate, individual efforts, several entitlementrelated fairness ideals might be relevant. In our experiment we first elicit subjects' fairness ideals using a questionnaire. In the following production phase each player generates output by luck, individual effort and talent. We analyze whether the elicited fairness ideals guide subjects' behavior in the subsequent bargaining in which the joint output is distributed among two individuals. We find that bargaining claims deviate significantly from the elicited fairness ideals and are strongly related to performance if one individual had produced more than the partner. These findings contrast the previous literature on fairness ideals and enrich the findings on self-serving fairness.
Abstract (Translated): 
Fairness-Überlegungen spielen in freien, unstrukturierten Verhandlungssituationen eine wichtige Rolle. Wenn allerdings der Gegenstand der Verhandlung durch unabhängige, individuelle Leistungen beider Verhandlungspartner produziert wurde, dann könnten verschiedene Fairness-Ideale relevant werden. Je nachdem, wie viel einer der Partner produziert hat, und je nachdem wie die jeweiligen Ansprüche aussehen, ergeben sich unterschiedliche „faire“ Verteilungen als Verhandlungsergebnis. In unserem Experiment werden zunächst die Individuellen Fairness Ideale der Teilnehmer mithilfe eines Fragebogens bestimmt. Danach folgt eine Produktionsphase, in der die Teilnehmer durch Glück, Talent und Anstrengung ihren Beitrag produzieren. Der Focus unserer Studie liegt auf der abschließenden Verhandlungsphase und dem Einfluss der ex-ante erhobenen Fairness-Ideale auf das individuelle Verhandlungsverhalten. Die beobachteten Forderungen in den Verhandlungen weichen signifikant von den angegebenen Fairness-Idealen der Teilnehmer ab und sind stark korreliert mit dem individuellen Beitrag – besonders wenn dieser höher war als der des jeweiligen Verhandlungspartners. Diese Ergebnisse stehen im Kontrast zur bisherigen Literatur zu Fairness-Idealen und unterstützen die bisherigen Ergebnisse zur sebstdienlichen verzerrten Wahrnehmung.
Subjects: 
fairness
unstructured bargaining
self-serving fairness
opportunism
JEL: 
C91
D39
D63
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
9783867884952
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
549.39 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.