Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/83648
Authors: 
Glauben, Thomas
Djuric, Ivan
Götz, Linde
Koester, Ulrich
Loy, Jens-Peter
Páll, Zsombor
Perekhozhuk, Oleksandr
Prehn, Sören
Renner, Swetlana
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
IAMO Policy Brief, Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa 11
Abstract: 
Es besteht eine erhebliche Gefahr, dass politisch verordnete Markteingriffe, die einem vermeintlichen Versagen der Märkte entgegenwirken sollen, Agrarmärkte nicht besser sondern schlechter funktionieren lassen. Dies gilt einmal mehr für osteuropäische Transformationsländer mit einem eingeschränkt funktionierenden institutionellen Regelwerk. Auf Basis der Ergebnisse verschiedener empirischer Untersuchungen zur Funktionstüchtigkeit osteuropäischer Getreide-, Milch- und Fleischmärkte plädiert der vorliegende Policy Brief nachdrücklich für eine Zurückhaltung mit agrarmarktregulierenden Maßnahmen. Es zeigt sich, dass diese mit hohen gesamtwirtschaftlichen Kosten verbunden sind und ihren populistisch motivierten Zielen sogar entgegenwirken können.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
299.01 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.