Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/83496
Authors: 
Haucap, Justus
Kühling, Jürgen
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
DICE Ordnungspolitische Perspektiven 50
Abstract: 
[Schlussfolgerungen] Vor dem Hintergrund der rechtlichen, rechtspolitischen und ökonomischen Bedenken ist es skeptisch zu bewerten, dass ein substanzieller Ausbau des Herkunftslandprinzips insoweit realisierbar ist, dass Unternehmen die nationale Rechtsordnung ihres Herkunftslands bei Investitionen oder Niederlassungen in Krisenländern mitnehmen und so über einen Wettbewerb der Rechtssysteme einen Anpassungsdruck in den Krisenländern auslösen. Dieser auf den ersten Blick interessante und wirkungsvolle Ansatz zeigt sich bei näherer Betrachtung als nicht realisierbar. Für die weitere Forschung wäre es jedoch interessant zu untersuchen, wie durch Modelle der partiellen Privatisierung von staatlichen Kontrollaufgaben und die Übertragung gegebenenfalls auch an die Europäische Kommission oder an ausländische öffentliche Entitäten im Wege der Organleihe ein Anpassungsdruck auf nationale Instanzen ausgeübt werden kann.
ISBN: 
9783863046507
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
178.21 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.