Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/83020
Authors: 
Jürgens, Ulrich
Year of Publication: 
1987
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper IIVG dp 87-222
Abstract: 
Veränderte Marktstrategien und die fortschreitende Technisierung der Produktion machen eine Neugestaltung betrieblicher Abläufe notwendig und zugleich möglich. Die Gestaltungsinnitiativen bewegen sich in einem Spannungsfeld zwischen den individuellen und den organisierten Interessen sowohl der Unternehmen wie der Lohnabhängigen. Für alle Akteure besteht in dieser Phase eine erhöhte Ungewißheit; die Neugestaltung betrieblicher Abläufe bringt auch eine Verschiebung ihrer Machtpositionen mit sich ebenso wie eine Veränderung der Spielregeln betrieblicher Auseinandersetzungen. Mit den betrieblichen Abläufen verändern sich auch die Macht- und Kontronbeziehungen im Betrieb. Die zentrale These des Aufsatzes ist es, daß es bei den neuen Formen der Arbeitsorganisation nicht nur um die Veränderung betrieblicher Arbeitsteilung und die Anpassung an Funktionsanforderungen von Technik geht, sondern auch um eine Veränderung von Formen und Inhalt der Managementfunktion. Diese These wird anhand der Beispiele der Qualitätszirkel und der Produktionsteams diskutiert.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.