Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/83016
Authors: 
Rosenbrock, Rolf
Year of Publication: 
1985
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper IIVG pre 85-213
Abstract: 
In diesem Essay wird die These vertreten, daß beobachtbare Entwicklungen in der Arbeitswelt, im Verhältnis zwischen Produktionspolitik und Sozialpolitik sowie der Sozialpolitik selbst untereiner gemeinsamen Perspektive gefaßt werden können, der Perspektive des einseitigen Vordringensmarkt ökonomischer Regulierungsformen. Entgegenstehende oder modifizierende Regulierungsformen werden dem gegenüber abgebaut bzw. eingeschränkt. Da alle drei Bereiche durch asymmetrische Machtbeziehungen gekennzeichnet sind, führt die Übertragung eines Regulierungsmodus, dessen Funktionieren gleichstarke Machtpotentiale bzw. die Abwesenheit von Machtvoraussetzt zwangsläufig zu weiteren Positionsverschlechterungen der jeweils unterlegenen Seite. Am Beispiel der Gesundheit und des Versorgungssystems wird anhand aktueller Debatten und Maßnahmen gezeigt, daß diese Entwicklungen das Politikziel Gesundheit vielfältig konterkarieren. Zugleich wird deutlich, daß Trends und Entwicklungspotentiale in diesem Bereich nicht ohne Einbezug der Entwicklungsperspektiven der Erwerbsarbeit diskutiert werden können. Der Autor argumentiert nicht zuletzt vor dem Hintergrund der von ihm in den letzten Jahren durchgeführten empirischen Forschungsarbeiten zu gesundheitspolitischen Problembereichen wie Arzneimittel Versorgung, betrieblicher Gesundheitspolitik, schichtenspezifischen Ungleichheiten der Gesundheitsversorgung und Präventionsstrategien.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.