Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/83011
Autor:innen: 
Erscheinungsjahr: 
1982
Schriftenreihe/Nr.: 
WZB Discussion Paper No. IIVG dp 82-213
Verlag: 
Wissenschaftszentrum Berlin (WZB), Berlin
Zusammenfassung: 
Die begrenzte Wirksamkeit des Gesundheitswesens gegenüber den zentralen volksgesundheitlichen Problemen rückt die Notwendigkeit präventiver Eingriffe in die Arbeits- und Lebensbedingungen in den Vordergrund. Innerhalb der betriebsbezogenen Präventionsstrategien nimmt der medizinische Arbeitsschutz nach dem Arbeitssicherheitsgesetz von 1974 eine hervorragende Stellung ein. Hierzu werden- Ergebnisse einer empirischen Untersuchung vorgelegt, in der erstmals auf breiter Basis dessen Struktur und Wirkungsweise analysiert wurde. Als wesentliche Defizite erweisen sich dabei neben der unzureichenden Reichweite des Gesetzes - die Dominanz kurzfristiger einzelwirtschaftlicher Interessen über das Gesundheitsinteresse der Beschäftigten, - die Dominanz professioneller Sichtweise über die Belastungserfahrung der Betroffenen sowie - die Individualisierung und Passivierung der Beschäftigten beim Umgang mit ihren arbeitsbedingten Gesundheitsproblemen. Im Hinblick auf eine Novellierung des Arbeitsschutzgesetzes werden Kriterien für gesundheitspolitisch funktionale Neuregelungen unter Aufnahme von Erfahrungen aus USA, Japan, Kanada und Italien entwickelt.
Dokumentart: 
Working Paper
Dokumentversion: 
Digitized Version

Datei(en):
Datei
Größe
2.29 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.