Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/82992
Authors: 
Rosenbrock, Rolf
Year of Publication: 
1984
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper IIVG dp 84-221
Abstract: 
Vorwiegend in den 60er und 70er Jahren sind in verschiedenen westeuropäischen und nordamerikanischen Ländern neue Ansätze für die betriebspolitische Bearbeitung arbeitsbedingter Gesundheitsprobleme entstanden. Diese Ansätze, z.B. die Arbeitermedizin in Italien, legen besonderes Gewicht auf die Aktivierung und Mobilisierung der Beschäftigten und beinhalten Formen der direkten Partizipation der Arbeitnehmer bei der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen. Unter dem Druck der international zu beobachtenden Tendenzwende in der Sozial- und Gesundheitspolitik werden arbeitsbedingte Gesundheitsprobleme zunehmend weniger öffentlich thematisiert und gesundheitspolitisch bearbeitet. Unter Druck geraten dadurch nicht nur Modelle der direkten Beteiligung, sondern die betriebliche Gesundheitspolitik insgesamt. Gleichwohl deuten sowohl Diskussionsansätze aus dem Bereich der etablierten Arbeitsmedizin als auch eine zumindest partielle Krisenresistenz von betrieblichen Modellen auf Entwicklungschancen präventiver Gesundheitspolitik in der Arbeitswelt hin. Bei der Entwicklung solcher Modelle häufig auftretende Engpässe, Fehl Steuerungen und Blockierungen auf betrieblicher Ebene werden, abschließend benannt. Das Papier ist die überarbeitete Fassung eines Referates, das der Verfasser auf dem vom Institut für Psychologie des CNR veranstalteten Konferenz Direct Workers Participation in Matters of Workers Safety and Health im November 1982 in Castel Gandolfo (Italien) vorgetragen hat.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.